Es war der 8.  Juni 2021, als ein Schweizer dem deutschen Bekleidungskonzern Hugo Boss einen kräftigen Stromstoss verpasste. Daniel Grieder, als CEO erst wenige Tage im Amt, stellte sich am Konzernsitz Metzingen den Mitarbeitern vor: Mehr als 1000 versammelten sich nach dem Lunch, trotz Corona-Abstandsbestuhlung und Maskenpflicht. Die anderen Standorte, Boss beschäftigt weltweit 15'000 Menschen, waren per Livestream zugeschaltet.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Grieder präsentierte in groben Zügen seinen Strategieplan «Claim 5». Dann wandte er sich ans Publikum: «Wir haben zwei Möglichkeiten: Entweder wollt ihr mich erst mal genauer kennenlernen, dann sagt ihr irgendwann, okay, so verkehrt ist der ja nicht, und wir legen zusammen los – dann verlieren wir aber ein Jahr. Oder ihr sagt, okay, wir glauben an ihn und seine Ideen, und legen los und schenken uns gegenseitig Vertrauen – dann können wir morgen anfangen».