Eigentlich wollte er bloss wieder eine Apotheke im Dorf. Nun hat Walter Oberhänsli die grösste Versandapotheke Europas und ist drauf und dran, einen Marktplatz im Stil von Amazon aufzubauen. Die Vision: Patienten sollen mit dem Smartphone ihre gesamte Gesundheit managen. Der Anspruch: die Revolution im noch kaum digitalisierten Gesundheitswesen. Selbst als der Thurgauer vor dreieinhalb Jahren symbolisch die Glocke zum Börsengang seiner Zur Rose Group läutete, hatte er kaum geahnt, welche Chancen sich nun auftun. Besonders in Deutschland.

Dort dürfen Ärzte von 2022 an nur noch elektronische Rezepte ausstellen – eine potenziell hoch dosierte Wachstumsspritze für die Schweizer Online-Apotheke. Allerdings stösst Oberhänsli mit seinem Expansionskurs auf heftige Widerstände.