1. Home
  2. Der Mini-Crash des Franken verblüfft die Finanzmärkte

Währungen
Der Taucher des Franken verblüfft die Finanzmärkte

Peter Lampart verlaesst als erster Besitzer der neuen 10er Note die Zuercher Filiale der Schweizer Nationalbank, am Mittwoch, 18. Oktober 2017, in Zuerich. Seit Mittwoch ist mit der Zehnernote die dritte Stueckelung der neuen Banknotenserie in Umlauf. (KEYSTONE/Christian Merz)
Mann mit Zehnernoten: Die Schweizer Währung hat sich kurzzeitig stark abgewertet.Quelle: © KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ

Im asiatischen Börsenhandel hat sich der Franken vorübergehend stark abgewertet. Analysten rätseln über die Gründe für den «Mini-Crash».

Veröffentlicht am 11.02.2019

Eine kurze abrupte Abwertung des Franken zum Dollar hat am Montag für Rätselraten an den Devisenmärkten gesorgt. In der Nacht von Sonntag auf Montag gab die Schweizer Währung im asiatischen Handel vorübergehend ein Prozent nach. Etwa eine halbe Stunde später stabilisierte sich der Kurs wieder auf dem Niveau von einem Franken je Dollar.

Experten erklärten den Ausschlag mit einem Feiertag in Japan und der dadurch geringen Liquidität, die den «Mini-Crash» ermöglicht haben könnte. «Nachdem es während des Frühhandels in Asien keine materiellen Nachrichten gab, scheint die Bewegung eine Folge einiger grosser Aufträge zu sein, die bei sehr dünner Liquidität ausgeführt wurden», sagte Marios Hadjikyriacos, Analyst beim Broker XM. Die Schweizerische Nationalbank SNB wollte sich dazu nicht äussern.

(reuters/mbü)

Anzeige