1. Home
  2. Die Swisscom hat Ferienfotos vom Clouddienst gelöscht – für immer

Telekommunikation
Die Swisscom hat Fotos vom Clouddienst gelöscht – für immer

Urs Schaeppi, CEO Direction du groupe Swisscom parle lors de la 15eme edition du "Forum des 100" sur la thematique de la « Transition ecologique: le temps de l'action » organise par Le Temps ce jeudi 9 mai 2019 au SwissTech Convention Center a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Urs Schaeppi, Chef von Swisscom, hatte die Swisscom-Cloud gross angekündigt. Jetzt sind Daten verloren gegangen. 

Quelle: Keystone

Auf dem Online-Speicherdienst MyCloud der Swisscom sind versehentlich Bilder, Videos und sonstige Daten unwiderruflich gelöscht worden.

Veröffentlicht am 12.07.2019

Vor rund zwei Wochen ist es bei einigen hundert Kunden der  Swisscom zum Verlust von Daten gekommen. Wie Zeitungen des Medienhauses Tamedia in ihrer Ausgabe vom Freitag berichten, sind auf dem Online-Speicherdienst MyCloud der Swisscomversehentlich Bilder, Videos und sonstige Daten unwiderruflich gelöscht worden.

Die Swisscom bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP die Vorkommnisse. Vom Datenverlust seien einige hundert Nutzer betroffen, schreibt der Telekomkonzern. Die allermeisten Betroffenen hätten einen «sehr geringen Anteil», respektive maximal 5 Prozent, ihrer Daten verloren.

Dabei sind der Swisscom bei den Arbeiten zur Speicheroptimierung Fehler unterlaufen. Dateien von MyCloud-Konten habe man versehentlich in den Bereich des Speichersystems zum endgültigen Löschen verschoben, schreibt die Swisscom. In diesen Bereich werden üblicherweise etwa Daten transferiert, die ein Benutzer aus seinem persönlichen Papierkorb gelöscht hat.

Massnahmen getroffen

Man habe zwar intensiv versucht, die Dateien wiederherzustellen, doch sei dies nur teilweise möglich gewesen, schreibt die Swisscom weiter. Die von Datenverlusten betroffenen Kunden seien «direkt und persönlich» kontaktiert und informiert worden. Zudem habe man Massnahmen getroffen, damit ein solcher Vorfall in Zukunft nicht mehr vorkomme.

Wie es im Bericht der Tamedia-Zeitungen weiter heisst, habe die Swisscom den betroffenen Kunden eine finanzielle Entschädigung angeboten. In einem der Fälle waren es 50 Franken. Mit allen betroffenen Nutzern habe man eine einvernehmliche Lösung gefunden, sagte die Swisscom.

(awp/tdr)

Anzeige