1. Home
  2. Wechselkurse

Finanzlexikon

Wechselkurse

Definition

Unter einem Wechselkurs versteht man in der Volkswirtschaftslehre den Preis für eine Währung, der sich in dem Preis einer anderen Währung darstellt. Wechselkurse beeinflussen die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft.

Hintergrund

Wechselkurse bestimmen das offizielle Wechselverhältnis zwischen zwei Währungen. Daher werden Währungen immer in Paaren gekauft und verkauft. Dies hat zur Folge, dass Wechselkurse stets den relativen Wert zueinander verändern. Das heisst, wenn der Preis einer Währung, die gekauft wird, steigt, dann fällt der Wert der anderen Währung, mit der der Kontrakt bezahlt wird. Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Formen der Notierung: Preisnotierung und Mengennotierung. Wechselkurse sind der Preis einer ausländischen Währungseinheit, dargestellt im Preis der inländischen Währung (Preisnotierung). Wechselkurse können auch durch den Preis einer inländischen Währungseinheit, dargestellt in ausländischer Währung (Mengennotierung), definiert werden. Mit der Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung wurden die Wechselkurse ab 1.1.1999 von Preisnotierung auf Mengennotierung umgestellt. Das bedeutet, es wird nicht mehr angezeigt, wie viel eine feste Einheit Fremdwährung in Euro kostet (Betrag in Euro für einen 1 US-Dollar), sondern wie viel Fremdwährung für einen EUR zu zahlen ist. Wechselkurse werden meist als Devisenkurs oder FX-Rate bezeichnet. Für das Trading gibt es den Kassa- und den Devisenterminkurs. Der Kassakurs ist der aktuelle Kurs zu einem bestimmten Zeitpunkt. Ein Devisenterminkurs beschreibt einen Kurswert, der heute festgestellt wird und zu einem späteren Liefer- bzw. Zahlungstermin gelten soll.

Wechselkurse als Steuerungsinstrument

Änderungen der einzelnen Wechselkurse nennt man in der Volkswirtschaftslehre Aufwertung oder Abwertung. Solche Veränderungen können u. a. durch gezielte An- und Verkäufe der Zentralbanken der einzelnen Länder im Hinblick auf Wachstumsdifferenzen sowie Kaufkraft- und Zinsparitäten hervorgerufen werden. Ein wichtiger Effekt ist dabei die Veränderung des gesamten Preisniveaus dieser Länder. Das heisst, bei einem hohen Wechselkurs sind Waren aus dem Ausland verglichen mit den inländischen Waren relativ günstig. Somit kann die Nachfrage nach Waren, Entscheidungen von unternehmerischen Investitionen usw. über die Wechselkurse am internationalen Markt beeinflusst bzw. gezielt gesteuert werden.