Die Credit Suisse sucht die «Supertrends»: Einmal pro Jahr veröffentlicht die Grossbank eine Liste von Aktienthemen, die laut ihren Strategen langfristig prägend sein werden und entsprechende Chancen bieten: Jeder dieser Investmenttrends soll auf Unternehmen verweisen, deren Aktien eine überdurchschnittliche Performance erzielen dürften.

In der neuen Auflistung, jetzt veröffentlicht von CIO Michael Strobaek und Chefökonomin Nannette Hechler-Fayd'herbe, bleiben fünf Investmenttrends des Vorjahres stehen. Doch sie werden ergänzt durch einen neuen, wohlbekannten Supertrend: «Klimawandel».

Und das Coronavirus? Die entsprechenden Veränderungen, so der Bericht, seien insgesamt berücksichtigt.

Supertrend Klimawandel

Die Idee: Unternehmen, die am effektivsten zum Übergang zu einer weniger CO2-intensiven Weltwirtschaft beitragen, sind für Anleger besonders attraktiv. 

Zu den zentralen Sektoren, auf die sich dieser Investmenttrend konzentriert, gehören die kohlenstofffreie Stromerzeugung, das Transportwesen, gewisse Pioniere aus der Öl- und Gasindustrie sowie Landwirtschaft und Lebensmittelerzeugung.

Welche Unternehmen werden da interessant? Unternehmen, die bei erneuerbaren Energien führend sind; Anbieter von Stromspeichertechnologie. Integrierte Öl- und Gasunternehmen, die
Treibhausgasemissionen mittels Investitionen in erneuerbare Energieprojekte senken. Anbieter von Technologien zur Kohlenstoffabscheidung. Hersteller von Elektrofahrzeugen. Hersteller von nachhaltigen Kraftstoffe wie Biokraftstoffe. Transportunternehmen, die deutliche CO2-Senkung schaffen; Eisenbahnindustrie.

Supertrend «besorgte Gesellschaften».

Die Idee: Die Unzufriedenheit und Besorgnis der Bevölkerung betrifft zunehmend Belange im eigenen Land – allen voran Ungleichheiten. Und das Bedürfnis nach persönlicher Sicherheit nimmt zu.

Welche Unternehmen werden da interessant? Firmen, welche zu tieferen Kosten bei Gesundheit und Wohnraum beitragen können. Etwa durch Produkte und Services, die besser auf persönliche Anforderungen zugeschnitten sind. Unternehmen, die Schulungs- und Bildungsprogramme anbieten, da sich die Qualifikationsanforderungen deutlich wandeln. Unternehmen, die zur Minderung der Sicherheits-Sorgen beitragen (auch: Internet-Sicherheit).

Supertrend «Silver Economy».

Die Idee: Die alternde Bevölkerung dürfte noch viele Jahre für Chancen sorgen. Insbesondere in den Schwellenländern dürfte die Alterung der Bevölkerung rascher voranschreiten als viele denken.    

Welche Unternehmen werden da interessant? Biopharma-, Medtech- und Life-Science-Firmen, die Produkte für altersbedingte Erkrankungen anbieten. Anbieter und Betreiber von Seniorenwohnungen, Dialysekliniken und anderen Pflegeeinrichtungen; Managed-Care-Organisationen, die Patienten die effizienteste Gesundheitsversorgung vermitteln. Kranken- und Lebensversicherer, private Vermögensberater und Vermögensverwalter mit starker Preissetzungsmacht. Konsumunternehmen mit Fokus auf die Bedürfnisse älterer Konsumenten, etwa Tourismusunternehmen, Hersteller von Schönheitsprodukten, Anbieter von Sehhilfen und Hörgeräten.

Anzeige

Supertrend Infrastruktur.

Die Idee: Infrastrukturinvestitionen stehen am Rande einer Boomphase, man spürt Lücken, weil die «alten» Volkswirtschaften Mühe haben, bestehende wie neue Bedürfnisse zu befriedigen. Hinzu kommt auch hier das Streben nach Nachhaltigkeit. Zugleich schreitet die Urbanisierung in den «neuen» Volkswirtschaften rasch voran. 

Welche Unternehmen werden da interessant? Betreiber von Transportinfrastruktur wie Flughäfen,
Mautstrassen und Eisenbahnen – sofern sie Kostensteigerungen über Preise an Kunden weitergeben können. Versorger mit wachsendem Anteil erneuerbarer Energien. Intelligentere Übertragungsnetze (Smart Grids) und Energiespeichertechnologien. Anbieter datengestützter Technologielösungen, die zu Verbesserungen bei Verkehrsfluss, Gebäudeplanung, Abfall- und Wassersystemen beitragen. Infrastrukturausrüster für 5G.

Supertrend Technologie

Die Idee: Innovation – und jetzt obendrein die durch die Coronavirus-Krise aufgedeckten Herausforderungen – machen den Technologiesektor weiterhin zu einem attraktiven Anlagebereich.

Welche Unternehmen werden da interessant? Telekomausrüster und Chipfirmen mit starkem
Bezug zur Einführung von 5G-Standard und EdgeComputing-Infrastruktur. Funkturmbetreiber und Bauunternehmen, die 5G-Netzwerke aufbauen. Lokale Datenübertragungsplattformen. Software-, IT- und Halbleiterunternehmen, die Basistechnologien für KI, VR, AR sowie Industrieautomatisierungs-Prozesse bereitstellen. Anbieter von Internetplattformen, die zu Umwälzungen bei den herkömmlichen Geschäftsmodellen beitragen. Unternehmen im Healthcare-Bereich, die Technologien für Diagnostik, Sequenzierung, Therapeutik, Gesundheitsversorgung etc. vorantreiben.

Supertrend: «Werte der Millennials»

Die Idee: Nachhaltigkeit, ESG-Kriterien (Umwelt, soziales Handeln, Good Governance) und Gesundheit werden von jü Generationen hoch gewichtet. Hier liegen folglich auch Wachstumschancen. Neu betont die CS dabei auch den Aspekt der nachhaltig produzierten Nahrungsmittel.

Welche Unternehmen werden da interessant? Firmen mit hohem Score bei Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien. Unternehmen mit Bezug zu Digital-Native-Plattformen (Social-Media, Onlinehandel, Web-Services, Streaming-Plattformen). Unternehmen mit Exposure gegenüber Spass, Gesundheit und Freizeit: Videospiele, eSports, Millennials-Konsummarken.

(rap)

Online Trading mit cash

Auf cash.ch können Sie zu günstigen Konditionen Aktien online kaufen und verkaufen.

Hier mehr erfahren
Anzeige