Beim Begriff Börse denken viele Leute an ein Casino, wo die Gier herrscht, und an eine Institution fern von Ethik. Wie konnte es so weit kommen?
Sven Grzebeta:
In der Tat haben Glücksspiele und Finanzinvestments auf den ersten Blick eine gewisse Ähnlichkeit. Dazu kommt, dass bei Darstellungen des Börsengeschehens in Romanen und Filmen ein Stück weit immer der Exzess und die Katastrophe mitspielen. In Wahrheit aber stiftet eine funktionierende Börse volkswirtschaftlichen Nutzen, weil sie Investorengeld in die profitabelsten Finanzierungen lenkt, während Glücksspiele nur spielerischen Genuss erzeugen. Man muss die Börse an der Erfüllung ihrer volkswirtschaftlichen Aufgabe sowie an den moralischen Anforderungen der Gerechtigkeit messen – sie ist eben kein Casino.