Brasilien und Argentinien werden laut «Financial Times» (FT) in den nächsten Tagen den Start von Vorarbeiten für eine gemeinsame Währung verkünden. Das berichtete die Zeitung am Sonntag und berief sich dabei auf Regierungsvertreter der beiden südamerikanischen Staaten. Der Plan solle in der neuen Woche bei einem Gipfeltreffen in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires diskutiert werden. Es werde erörtert, wie die neue Währung den Handel in der Region verstärken und die Abhängigkeit vom amerikanischen Dollar verringern könne. Brasilien will die neue Währung «sur» (Süden) nennen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der argentinische Wirtschaftsminister Sergio Massa sagte der FT, es werde eine Entscheidung geben, die nötigen Parameter für eine gemeinsame Währung zu prüfen. Dabei werde es etwa um die Grösse der Volkswirtschaften, Finanzthemen und die Rolle der Notenbanken gehen.

Die Idee wurde bereits 2019 in beiden Ländern diskutiert. Damals gab es aber von der brasilianischen Zentralbank Vorbehalte. Laut FT könnte das Währungsgebiet – ähnlich wie der Euro in Europa – später um weitere lateinamerikanische Länder erweitert werden. Zunächst würden aber nur der argentinische Peso und der brasilianische Real in der neuen Währung aufgehen. Brasiliens neuer Präsident Luiz Inacio Lula da Silva besucht ab diesem Sonntag das Nachbarland Argentinien. (reuters/ise)