Runde Zahlen üben eine Faszination auf Chartbeobachter aus, und in der jüngsten Bitcoin-Schwächephase haben viele ihre Augen auf 20’000 Dollar gerichtet.

Krypto-Veteranen hingegen wissen, dass eine andere Schwelle bedeutsamer ist: 19’511 Dollar.

Das ist der Höchststand, den der Coin während seines letzten Bullenzyklus gegen Ende des Jahres 2017 erreichte.

In seiner rund zwölfjährigen Handelshistorie ist Bitcoin laut Vetle Lunde und Jaran Mellerud von Arcane Research nie unter frühere Zyklus-Höchststände gefallen, sodass ein Durchbruch unter diese Marke von grosser Bedeutung wäre.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Fällt Bitcoin unter 20’000 Dollar, steigt Verkaufsdruck

«Ein mögliches Unterschreiten dieses Niveaus könnte dazu führen, dass viele Hodler kapitulieren und die Hebelwirkung nachlässt, was dies zu einem sehr wichtigen Unterstützungsniveau macht, das man weiter im Auge behalten sollte», schrieben die beiden in einer Note. Mit Hodler bezeichnet der Jargon der Bitcoin-Insider langfristige, treue Halter des Vermögenswerts.

Abgesehen von der psychologischen Bedeutung des Niveaus basiert der Grossteil des Open Interest bei Bitcoin-Optionen laut Arcane auf dem Ausübungspreis von 20’000 Dollar, «was zu einem Verkaufsdruck auf dem Kassamarkt beitragen kann, sollte der Preis darunter fallen».

Kryptowährungen um bis zu 90 Prozent abgestürzt

Kryptowährungen sind in diesem Jahr abgestürzt, in manchen Fällen um bis zu 90 Prozent, während die Federal Reserve die Zinssätze anhebt, um die grassierende Inflation zu bekämpfen.

Token haben in dieser Woche besonders stark gelitten, da der Markt noch mehr Aggressivität der Zentralbank einpreist. Bitcoin ist seit Freitag um etwa 30 Prozent gesunken und hat damit eine der schlechtesten Sechs-Tage-Perioden seiner Geschichte hinter sich. In den letzten neun Sitzungen gab es keinen einzigen Aufwärtstag.

Der Rückgang des Coins in diesem Jahr hat ihn am Mittwoch auf etwa 21’300 Dollar geführt, den tiefsten Stand seit Dezember 2020.

Das bedeutet, dass niemand, der in den letzten anderthalb Jahren gekauft hat, noch im Plus ist. Viele Analysten beobachten nun die Indikatoren, um zu sehen, wer noch unter Verkaufsdruck geraten könnte.

(Bloomberg/bsc)