Der Jahresauftakt ist geglückt – zumindest an der Schweizer Börse. Alle Titel im SMI leuchten grün: Transocean führt das Tableau mit einem Kursplus von 27 Prozent seit Anfang Januar an, am Schluss steht Richemont mit einer Performance von immerhin noch über 5 Prozent.

Und wie sieht es in Ihrem Depot aus? Erfüllt Sie der Anblick mit Freude? Sind viele Ihrer Positionen im Plus, und sind Sie von den jeweiligen Titeln so richtig überzeugt? Dann ist jetzt der Zeitpunkt, um einen Teil davon zu verkaufen. Das ist jedenfalls die Ansicht von Peter Frech. Der Quantex-Fondsmanager muss es wissen, seine Strategien gehen auf.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Thomson Reuters hat ihn soeben mit zwei Lipper Awards ausgezeichnet. Doch er selbst gibt sich bescheiden: «Ein Depot mit vielen Buchgewinnen ist selten ein Beweis dafür, dass ein Anleger den Dreh raus hat. Viel eher ist es ein Hinweis auf eine gute Welle, die erwischt wurde. Meistens dauert es dann nicht mehr lange bis zu einer Korrektur.»

Doch sich zu trennen, fällt vielen von uns schwer – und sei es auch «nur» von Aktien. Immerhin bedingt das eine Umkehr um 180 Grad: Was für richtig erachtet wurde, gilt nicht mehr. Allenfalls hilft es Ihnen, wenn Sie sich vergegenwärtigen, dass Aktien keine Gefühle haben, die Sie verletzen könnten. Der amerikanische Autor Donald Cassidy hat sich mit dem Thema ausführlich im Buch «It’s When You Sell That Counts» beschäftigt.

Etwas überspitzt schreibt er, dass Positionen vor allem gehalten würden, um negative Gefühle zu vermeiden. Auf der Gefühlsebene sei verkaufen mit traurigen Ereignissen wie einer Ehescheidung oder zumindest einer Keller-Entrümpelung vergleichbar. Deshalb werde die Haltefrist – auch bei nachweislichem Misserfolg – hinausgezögert. Teilweise über Monate, teilweise über Jahre oder sogar Jahrzehnte.

Quantex-Fondsmanager Frech hält es nur für sinnvoll, einen Titel zu halten, wenn dieser zum aktuellen Kurs immer noch gekauft würde. Deshalb rät er zu folgendem Test: Nehmen wir an, Ihr bester Freund bittet Sie um einen Aktientipp. Nehmen wir weiter an, dass er über ein ähnliches Risikoprofil wie Sie verfügt und Sie ihm grundsätzlich Erfolg wünschen. Welche Aktien in Ihrem Depot würden Sie ihm nicht zum Kauf empfehlen? Diese Titel sollten Sie umgehend verkaufen.