Mit dem Absturz des Ölpreises seit 2014 hat sich auch die Lage im sozialistischen Venezuela, dem Land mit den grössten Reserven der Welt, dramatisch verschärft. Die Abhängigkeit wurde zum Fluch. 95 Prozent der Exporteinnahmen hängen vom «schwarzen Gold» ab.

Absturz

Laut Schätzungen ist das Bruttoinlandprodukt 2016 um rund 18 Prozent geschrumpft. Die Sozialleistungen sind kaum noch zu finanzieren, da parallel noch Milliardenkredite zu bedienen sind.

Ausverkauf

Bis 2014 lag das Land mit 367 Tonnen Gold weltweit auf Platz 3 bei dem grössten Goldanteil an den Währungsreserven. Nach Schätzungen ist über die Hälfte des Goldes schon verkauft worden.

Inflation

Ist die höchste der Welt, vieles wird unerschwinglich. Dem Staat fehlen zudem die Mittel, um genug Medizin und Lebensmittel einzuführen. Menschen hungern, überall prägen Schlangen das Bild.

Kindersterblichkeit

Diese ist um 30 Prozent, die Müttersterblichkeit um 65,8 Prozent gestiegen. Als die Gesundheitsministerin Antonieta Caporale diese Zahlen im Mai veröffentlichte, wurde sie gefeuert.

Anzeige

Flucht

Zehntausende Menschen haben das Land in den letzten Monaten Richtung Brasilien und Kolumbien verlassen. Nach Schätzungen sollen etwa 4500 Frauen in Kolumbien inzwischen als Prostituierte arbeiten.

Isolation

Nur noch Kuba und Bolivien verteidigen vehement den sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro, die südamerikanische Wirtschaftsunion Mercosur hat Venezuela bereits 2016 ausgeschlossen.

Abkehr

Generalstaatsanwältin Luisa Ortega ist zur Schlüsselfigur geworden, einst glühende Anhängerin von Hugo Chávez, hat sie mit Nachfolger Maduro gebrochen. Sein Rückhalt bröckelt.

Unterbruch

Am Flughafen bei Caracas herrscht oft gähnende Leere. Mit der Fluggesellschaft Avianca stellte gerade nach Lufthansa, Alitalia und Co. die zehnte Airline ihre Flüge nach Venezuela ein.

Tourismusflaute

Die Isla Margerita fristet ein Schattendasein, kaum jemand verirrt sich in das hochgefährliche Land, in dem die Gewalt den Alltag dominiert. 2016 wurden insgesamt 28 479 Morde gezählt.

Verkaufte Haare

Zum Symbol für die von einer massiven Geldentwertung getroffene Bevölkerung sind die Frauen geworden, die an der Grenze zu Kolumbien ihre Haare abschneiden lassen, um sie zu Geld zu machen.

(sda/jfr)