Der Genfer Vermögensverwalter Pictet sieht Krypto-Investitionen in der aktuellen Situation kritisch.

«Krypto wird eine Anlageklasse sein, die wir nicht ignorieren können, aber ich glaube nicht, dass es heute einen Platz für Privatbankiers und für Portfolios von Privatbanken gibt», sagte Tee Fong Seng, Chief Executive Officer des asiatischen Vermögensverwaltungszweigs der Firma, auf einer Podiumsdiskussion auf dem Bloomberg Asia Wealth Summit in Singapur am Donnerstag. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

2 Billionen Dollar in Kryptowährungen vernichtet

Die Krypto-Branche hat in diesem Jahr einen Zusammenbruch erlebt, der durch den Absturz der Bewertungen, den Zusammenbruch des Hedgefonds Three Arrows Capital und anderer Unternehmen sowie zahlreiche Hackerangriffe verursacht wurde. Zwischen dem Höchststand von Bitcoin im November und Ende Juni wurden 2 Billionen Dollar aus dem kombinierten Marktwert von Krypto-Vermögenswerten vernichtet. 

Bankengiganten mieden Krypto jahrelang - JPMorgan Chase Chef Jamie Dimon nannte Bitcoin 2017 bekanntermassen einen «Betrug». 

Julius Bär und Fidelity wollen digitale Vermögenswerte anbieten

Aber mit dem Aufschwung des Vermögenswerts in den letzten drei Jahren begannen einige ihre Haltung zu ändern. Kürzlich erklärte Julius Bär, dass sie daran arbeitet, ihren vermögenden Kunden Dienstleistungen im Bereich digitaler Vermögenswerte anzubieten, während Fidelity Investments die Einführung eines Produkts vorbereitet, das Bitcoin-Investitionen in betriebliche Altersvorsorgekonten ermöglicht. Citigroup und Morgan Stanley haben ebenfalls damit begonnen, vermögenden Kunden zu helfen, auf Kryptowährungen zu setzen. 

Dennoch bleibt der Handel mit Token für viele eine Herausforderung.

«Wenn man sich die Volatilität der letzten zwei Jahre ansieht, kann man viel Geld verdienen und viel Geld verlieren», sagte Tee und fügte hinzu, dass Pictet ein Team hat, das den Markt beobachtet. «Die Frage ist, wann wir die Kunden ins Spiel bringen.»

Mehr zum Thema: