Iqbal Khan, der neue Co-Chef der Vermögensverwaltung der UBS, plant umfassende Veränderungen des Geschäftsbereichs, der die wichtigsten Milliardärskunden der Schweizer Bank betreut.

Khan und sein Amtskollege Tom Naratil versuchen, die von Joseph Stadler geführte Sparte für sehr vermögende Kunden aufzuspalten und einige weniger Reiche in die regionalen Abteilungen zu verschieben, wie von informierten Personen verlautete.

Stadler
werde eine neue Einheit leiten, die Milliardäre mit komplexeren Bedürfnissen umfasst und sie mit dem Global Family Office verbindet, einem Joint Venture mit der Investmentbank, erklärten die Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten.

 

Die Bank erwägt auch andere organisatorische Änderungen im Wealth Management, um die Performance zu steigern. Ab Anfang nächsten Jahres werden «offshore» in der Schweiz gebuchte Kunden aus dem Ausland mit einem Vermögen zwischen 500'000 Dollar und 5 Millionen Dollar unter ein neues Abdeckungsmodell fallen, bei dem mehr Technologie und weniger menschliche Interaktionen zum Einsatz kommen. Das kündigte Christine Novakovic, Leiterin des Wealth Managements in Europa, dem Nahen Osten und in Afrika, den Mitarbeitern letzten Monat in einem Memo an. 

UBS lehnte eine Stellungnahme ab, bestätigte gegenüber der HZ aber indirekt die Meldung der Agentur Bloomberg. 

(bloomberg/gku/hec)

«Yes, I Khan» – der Werdegang des Iqbal Khan

Iqbal Khan war der Aufsteiger und Kronprinz der Credit Suisse. Im Juli vergangenen Jahres porträtierte ihn die «Bilanz». Den Text finden Sie hier.