Vor einem Jahr war der Bitcoin auf seinem Höhepunkt. In der Spitze kostete er fast 70’000 Dollar. Dann kam der Sturz. Entsprechend sind Krypto-Fonds die grossen Verlierer im Fonds-Markt. Den Titel des schlechtesten Krypto-ETF heimst das Zuger Startup 21Shares mit einem Solana-Produkt ein. Das Minus seit Januar: 92 Prozent.

Vor einem Jahr noch waren die Innerschweizer der Darling im Krypto-Business. Starinvestorin Cathie Wood butterte Geld in das Unternehmen, Bloomberg kürte die Firma zum Renditekönig, die Vermögenswerte explodierten. Dem Startup, das erst 2018 aus der Taufe gehoben worden war, wurden plötzlich deutlich über 2 Milliarden Franken anvertraut. Der Umsatz wuchs von 2 auf 40 Millionen Franken im Jahr.

Auch interessant