Der Krypto-Winter, der Coinbase seit fast neun Monaten zu schaffen macht, könnte endlich Anzeichen von Tauwetter zeigen.

Die Aktien der grössten US-Kryptowährungsbörse legten am Donnerstag um 10 Prozent zu, nachdem sie zuvor schon um 44 Prozent gestiegen waren, da das Unternehmen angekündigt hatte, eine Partnerschaft mit Blackrock einzugehen, um institutionellen Anlegern bei der Verwaltung und dem Handel mit Bitcoin zu helfen. Coinbase ist damit auf Kurs zu einer Rekordwoche.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Blackrock-Partnerschaft als grosse Bestätigung

Für Coinbase-Anleger ist die Nachricht ein dringend benötigtes Signal, dass der Status des Unternehmens als Gigant im Kryptosektor weiterhin ungefährdet ist. Allerdings liegen die Aktien in diesem Jahr mit einem Minus von mehr als 64 Prozent immer noch tief im roten Bereich.

«Nach dieser Bestätigung ist es möglich, dass Coinbase in der Lage sein wird, mit der traditionellen Finanzindustrie zusammenzuarbeiten», sagte Owen Lau, ein Analyst bei Oppenheimer & Co. «Es zeigt sich, dass selbst Firmen mit der Grösse von Blackrock eine Partnerschaft mit einem Krypto-nativen Unternehmen eingehen werden, anstatt ihre eigenen Fähigkeiten aufzubauen.»

Coinbase war im November noch 75 Milliarden Dollar wert

Der plötzliche Anstieg fügte der Marktkapitalisierung von Coinbase einen Wert von fast 2 Milliarden Dollar hinzu und brachte sie zum ersten Mal seit Mitte Mai wieder über 20 Milliarden Dollar. Das ist zwar mehr als das Doppelte der Grösse des Konkurrenten Robinhood, aber weit entfernt von der Spitzenbewertung von 75 Milliarden Dollar im November, als Bitcoin auf einem Rekordhoch gehandelt wurde.

Das Unternehmen war in den letzten Monaten mit Gegenwind konfrontiert, da seine Handelsvolumina aufgrund des Preisverfalls von Bitcoin und anderen digitalen Token zurückgegangen sind. Ausserdem untersucht die US-Börsenaufsichtsbehörde, ob das Unternehmen US-Kunden unzulässigerweise mit Vermögenswerten handeln lässt, die eigentlich als Wertpapiere hätten registriert werden müssen.

Harte Zeiten für Coinbase-Leerverkäufer

Leerverkäufer haben unterdessen einen schweren Stand, da die Aktie ihren starken Aufschwung vom Juli fortsetzt. Obwohl die Leerverkäufer in diesem Jahr immer noch mehr als 800 Millionen Dollar an Gewinnen erzielt haben, sind diese Erträge laut Ihor Dusaniwsky, Experte bei S3 Partners, um 40 Prozent niedriger als vor dem Kurssprung vom Donnerstag.

«Wir erwarten eine anhaltende Leerverkaufsdeckung bei Coinbase, da die angekündigte Partnerschaft mit Blackrock einen pythonartigen Druck auf Leerverkäufer ausübt», sagte er.

Die Aktien sanken am 26. Juli um mehr als 21 Prozent, nachdem von Cathie Wood kontrollierte Fonds Aktien des Unternehmens im Wert von etwa 75 Millionen Dollar verkauft hatten. 

Aktie folgt normalerweise dem Bitcoin-Kurs

Die Bewegung am Donnerstag ist auch deshalb bemerkenswert, weil sie an einem Tag erfolgte, an dem die Preise von Bitcoin, Ether und anderen beliebten digitalen Vermögenswerten alle fielen. Die Aktie hat meist eine enge Korrelation mit der grössten Kryptowährung der Welt beibehalten, seit sie im letzten Jahr den Handel aufgenommen hat.

Andere mit Kryptowährungen verbundene Aktien stiegen nach dem Blackrock-Deal ebenfalls, wobei Unternehmen wie Marathon Digital Holdings und Silvergate Capital um mindestens 1 Prozent zulegten.

«Dies ist eine dringend benötigte positive Nachricht für Kryptohändler und sollte etwas Optimismus für die längerfristige Gesundheit der Kryptoverse bieten», sagte Ed Moya, Senior Market Analyst bei Oanda. «Rufe, dass Krypto tot ist, waren übertrieben.»

(bloomberg/gku)