Andreas Bogenstätter (ohne Brille) und Thomas FischerAndreas Bogenstätter (ohne Brille) und Thomas Fischer

Private-Banking-Rating: Seriensieger BEKB schlägt wieder zu

Von Erich Gerbl
am 29.04.2021
Quelle: BILANZ

Die Seriensieger der Berner Kantonalbank (BEKB): Andreas Bogenstätter (links) kümmert sich bei der BEKB um reiche Privatkunden. Er legte sich gemeinsam mit Chefanleger Thomas Fischer im Finale ins Zeug. 

Quelle: Roger Hofstetter

Teilen

Merken

Drucken

Zum 13. Mal suchte BILANZ verdeckt für einen Millionär das beste Angebot im Schweizer Private Banking. Bitcoin und Monte-Carlo-Simulationen entschieden den Contest.

So funktioniert das Mystery Shopping

Zum 13. Mal machte sich BILANZ auf die Suche nach den besten Anbietern im Schweizer Private Banking. Um keine Scheinangebote zu vergleichen, wurde der Test verdeckt als Mystery Shopping durchgeführt. Die Angebote wurden für einen real existierenden Kunden eingeholt.

In diesem Jahr handelte es sich um einen 80-jährigen Mann, der fünf Millionen Franken anlegen will. Ein vergleichsweise einfacher, jedoch auch repräsentativer Fall. Erstmals fanden die Präsentationen der Finalisten via Zoom statt. Erst hier wurde enthüllt, dass BILANZ hinter der Anfrage steckt.

1.  Die Anfrage: Im Herbst wurden 93 Banken angeschrieben. Um nicht als BILANZ identifiziert zu werden, wurde die RRB Unternehmungsberatung zwischengeschaltet. Das Unternehmen von Mark Simon Müller holt für seine Kunden häufig solche Angebote ein. Der Bedarf des Kunden wurde in dem Schreiben dargelegt und bei den Banken eine Offerte inklusive eines detaillierten Anlagevorschlags angefragt.

2.  Die Vorselektion: Die Banken konnten dem Kunden schriftliche Rückfragen stellen. Die Antworten wurden standardisiert. Die Deadline war der 15. Januar 2021. Die Jury wählte unter den zahlreichen Anlagevorschlägen, die von den Banken ausgearbeitet wurden, die 23 für den Testfall qualitativ hochwertigsten aus.

3.  Die Analyse: Diese 23 Vorschläge wurden durch das unabhängige Institut für Vermögensaufbau (IVA) in München anhand von rund 60 Kriterien analysiert. Bewertet wurden die Vorschläge in sechs Dimensionen: Interaktion, Ganzheitlichkeit, Transparenz, Kosten, Risikoaufklärung und Portfoliostruktur.

Anzeige

4.  Auszeichnung: Auf Basis der Ergebnisse der IVA- Analyse wählte die neunköpfige Jury unter Leitung von Finanzprofessor Thorsten Hens die Banken, die eine Auszeichnung erhalten, aus sowie die Besten der vier Kategorien Banken national, Banken regional, Privatbanken und Auslandsbanken.

5.  Kundenpräsentation: Drei Banken wurden von der Jury zu Finalisten gekürt. Die AKB, die BEKB und Maerki Baumann durften ihre Vorschläge am 29. März 2021 vor dem Kunden und der Jury präsentieren. Aufgrund der Pandemie fanden die Präsentationen  über einen Videocall statt. Die Jury kürte die BEKB auf Basis der Präsentation und der geprüften Anlagevorschläge zum Gesamtsieger.

Auch für 2022 sucht BILANZ einen Testkunden. Das investierbare Vermögen sollte mindestens eine halbe Million Franken betragen. Der Testkunde profitiert von der fundiertesten Suche nach einer passenden Bank.