Die Themen sind bunt und vielfältig: demografischer Wandel, künstliche Intelligenz, Abfallmanagement, Blockchain, Verstädterung, erneuerbare Energie und so weiter. Es sind alles Themen, die Banken und Ver­mögensverwaltungen ihren Kunden als Investment-Gelegenheit anbieten, meist in Form eines entsprechenden Fonds. Ob Silver Age, Fintech, E-Commerce, Medizinaltechnik oder Robotik: Kein Thema scheint zu abwegig, um den Anlegern als sogenannter Megatrend angepriesen zu werden – meist in farbigen Hochglanzbroschüren, in denen die finanziellen Verheissungen der Trends in schönen Erzählungen geschildert werden.

Seit einigen Jahren boomt das Geschäft mit den thematischen Aktienfonds. Bei solchen Fonds wird eine Auswahl unter Unternehmen getroffen, die bei einem bestimmten Anlagethema besonders exponiert sind. «Investments in langfristig gültige Trends bergen das Potenzial, besser als der breite Markt abzuschneiden, da die zugehörigen Geschäftsmodelle stetig an Relevanz gewinnen», schreibt Henk Grootveld, Leiter thematisches Investieren bei der Bank Lombard Odier.

Fonds umdisponieren

Viel Erfahrung in Sachen Megatrends hat die Genfer Privatbank Pictet, die mit 40 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen laut eigenen Angaben die grösste Anbie­terin von Themenfonds in der Schweiz ist. «Man macht eine Wette darauf, dass gewisse Teile der Wirtschaft besser laufen als andere», sagt Markus Signer, Leiter Fondsvertrieb. Klar sei, dass die Trends nicht ewig hielten. Darum müsse man die Fonds ab und zu umdisponieren.

Ob Investments in Megatrends wirklich das Gelbe vom Ei sind, darüber gehen die Meinungen auseinander. Einen kritischen Blick auf das thematische Investieren hat Ma­nuel Ammann, Professor für Finanzmarktforschung an der Universität St. Gallen. «In den entsprechenden Aktien ist meist schon eingepreist, dass es sich um einen Wachstumsmarkt handelt», stellt er fest.

Unterscheidung zwischen Modetrend und Megatrend

Wichtig sei, zwischen Modetrends und Megatrends zu unterscheiden, betont der unabhängige Vermögensverwalter Martin Bürki. «Der Unterschied ist nicht immer einfach, da jeder Megatrend zuerst als Modetrend beginnt.» Es gelte jedenfalls darauf zu achten, dass es bei einem Trend genügend kotierte und liquide Firmen gebe, die von diesem profitieren könnten. Bei aktiven Fonds brauche es ein Universum von mindestens 200 Titeln.

Anzeige

Die «Handelszeitung» stellt sechs Megatrends vor, die dazu geeignet sind, thematische Investments vornehmen zu können – mit dem Hinweis, dass ein Portfolio trotz ­verheissungsvoll erscheinenden Anlagethemen stets breit diversifiziert bleiben sollte.

▶︎ Wasser: Lebensnotwendige Ressource

Wasser wird weltweit immer knapper. Denn die wachsende Weltbevölkerung braucht immer mehr Wasser – sei es als Trinkwasser oder zur Bewässerung in der Landwirtschaft. Laut der UNO haben heute drei von zehn Menschen kein sauberes Trinkwasser. Gleichzeitig soll der Wasserbedarf bis 2050 um bis zu 30 Prozent steigen. Die Weltgesundheitsorganisation und die OECD warnen, dass schon 2025 die halbe Weltbevölkerung in Gebieten mit angespannter Wasserversorgung leben könnte. Zudem werden weltweit über 80 Prozent des Abwassers nicht geklärt, was zu verschmutztem Trinkwasser und zur Ausbreitung von Krankheiten führt. Der Investitionsbedarf ist darum riesig: Breite Teile der Bevölkerung müssen an die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung angeschlossen werden. Undichte Leitungen müssen ersetzt werden. Zudem braucht es in der Landwirtschaft intelligente Technologien für effizientere Bewässerung.

imago images 94584601

Anlagetipps im Bereich Wasser: Pictet Water Fund; Tareno Global Water Solutions Fund.

Quelle: P. Frischknecht via www.imago-images.de

▶︎ Biotechnologie: Hilfe gegen Krankheiten

Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms war ein Meilenstein in der Forschung und hat viele potenzielle Anwendungen eröffnet. In den letzten Jahren hat sich insbesondere die Methode Crispr/Cas etabliert. Mit dieser sogenannten Genschere lassen sich im Erbgut gezielt einzelne Gene einfügen oder ausschneiden. Damit geht die Hoffnung einher, seltene Erbkrankheiten wie Herzmuskelschwäche oder Sichelzellenanämie heilen zu können. Die Biotechnologie soll auch der personalisierten Medizin Vorschub leisten, bei der das persönliche Genom entziffert und, darauf aufbauend, eine individuelle Therapie entwickelt wird. Andere Anwendungen zielen auf die Entwicklung von Impfungen gegen Virenkrankheiten wie Hepatitis C oder von neuen Antibiotika gegen resistente Keime ab. Die Biotech-Branche ist allerdings von langen Entwicklungszyklen und grossen Unsicherheiten geprägt. Entsprechend hoch sind die Risiken bei Investitionen.

1128676529

Anlagetipps im Bereich Biotechnologie: Polar Capital Biotech Fund; HBM Global Biotechnology Fund.

Quelle: TEK IMAGE/SCIENCE PHOTO LIBRARY
Anzeige

▶︎ Digitalisierung: Atemberaubendes Tempo

Der Trend zur Digitalisierung ist breit, lang anhaltend und erfasst fast alle Lebensbereiche. Er stellt traditionelle Wertschöpfungsketten und herkömmliche Geschäftsmodelle auf den Kopf. Die Digitalisierung verändert alles: Wie wir Waren und Dienstleistungen bestellen und bezahlen; wie wir Produkte transportieren und uns selber fortbewegen; wie wir kommunizieren und Konferenzen abhalten; wie wir uns informieren und unterhalten. Merkmal dabei ist, dass die Datenflut exponentiell steigt. Entsprechend atemberaubend schnell ist die Entwicklung von Technologien zur Datenspeicherung und Datenübertragung – Stichworte Cloud Computing oder 5G. Dennoch sind sich Beobachter einig, dass die Digitalisierung erst am Anfang steht und die grössten Innovationen noch bevorstehen. In Zukunft dürfte vor allem die künstliche Intelligenz breite Anwendung finden und Entwicklungsprozesse und Beratungssysteme dominieren.

1160479733

Anlagetipps im Bereich Digitalisierung: Axa World Funds Framlington Digital Economy; BNP Paribas Funds Disruptive Technology.

Quelle: PhonlamaiPhoto
Anzeige

▶︎ Nachhaltigkeit: Schonung der Ressourcen

Nachhaltigkeit gilt als der Megatrend schlechthin. Bereits sollen 31 Billionen Franken nach ökologischen und sozialen Standards investiert sein. Nachhaltigkeit betrifft zum einen den Umweltbereich. Dort geht es um die Reduktion von CO₂ und um alternative Energieproduktion aus Wind, Sonne und Geothermie. Weiter ist ein umsichtiger Umgang mit Ressourcen wichtig: der schonende Abbau von Bodenschätzen, die Bewahrung des Regenwaldes vor Abholzung und der Schutz des Meeres vor Plastikvermüllung. Auch Recycling, Müllvermeidung und sicheres Entsorgen von Abfällen sind zentral. Nachhaltigkeit umfasst zum anderen auch soziales Engagement und gute Unternehmensführung: Arbeitnehmende sollen sichere Arbeitsplätze vorfinden, vor Ausnutzung und Übergriffen geschützt sein und fair entlöhnt werden. Die Unternehmensführung sollte auf Kinderarbeit, Menschenrechtsverletzungen und Korruption sensibilisiert sein.

518613574

Anlagetipps im Bereich Nachhaltigkeit: Baillie Gifford Worldwide Positive Change Fund; Vontobel Fund – Clean Technology.

Quelle: chinaface
Anzeige

▶︎ Sicherheit: Steigendes Schutzbedürfnis

Die Welt wird immer komplexer und vernetzter. Entsprechend werden immer mehr Ressourcen für Schutz und Sicherheit bereitgestellt. Das Sicherheitsbedürfnis betrifft zum einen den Schutz persönlicher Daten. Heute sind bereits mehrere Milliarden elektronischer Geräte mit dem Internet verbunden. Entsprechend steigen die Ansprüche an den Schutz vor Datenverlust, Datenspionage und schadhafter Software. Beim Thema Sicherheit geht es zum anderen auch um den Schutz von Häusern und die Bewachung von Infrastruktureinrichtungen, etwa von Kraftwerken. Innovationen gibt es hier etwa punkto neuartiger Verschlusssysteme und biometrischer Personenerkennung. Im Verkehr soll die Sicherheit dank neuen Navigationssystemen und allerlei Warnsignalen weiter steigen. Die sichere Entsorgung gefährlicher Abfälle und Lebensmittelprüfungen sind weitere Bereiche, die kräftig boomen. Allgemein steigt auch die Nachfrage nach Prüf- und Kontrollgeräten.

586407094

Anlagetipps im Bereich Sicherheit: Pictet Security Fund; iShares Digital Security ETF.

Quelle: Christian Science Monitor
Anzeige

▶︎ Ernährung: Effizientere Anbaumethoden

Bei der Ernährung besteht einerseits die Herausforderung, dass immer mehr Menschen Nahrung brauchen. Darum sind in der Landwirtschaft effizientere Anbaumethoden und ertragreichere Sorten nötig. Wegen der Erderwärmung sollten zudem Sorten entwickelt werden, die widerstandsfähiger gegen Hitze und Dürre sind. Hier sind Innovationen der grünen Biotechnologie gefragt, die auch gentechnische Methoden einschliessen. Anderseits gibt es vor allem in den Industrieländern eine starke Tendenz zu gesünderer Nahrung. Denn die Folgen von Fehlernährung wie Übergewicht und Diabetes sind medizinische Zeitbomben. Ein wichtiger Trend ist der zu vegetarischer und veganer Ernährung. Bei der biologischen Produktion wird auf den Einsatz von Pestiziden und Antibiotika verzichtet. Eine grosse Zukunft soll Functional Food haben, also Nahrungsmittel, die einen medizinischen Zusatznutzen haben.

man holding plant based vegan burritos up close

Anlagetipps im Bereich Ernährung: BNP Paribas Funds Smart Food; RobecoSAM Sustainable Healthy Living Fund.

Quelle: Getty Images
Anzeige