Der Milliardär Ryan Cohen hat mit dem Verkauf seiner Anteile an Bed Bath & Beyond 68,1 Millionen Dollar Gewinn gemacht und damit 56 Prozent Gewinn aus einer Investition erzielt, die er rund sieben Monate lang gehalten hatte.

Die Kleinanlegerinnen und Kleinanleger, die Millionen von Dollar in die Aktien des angeschlagenen Einzelhändlers gesteckt haben, könnten hingegen gerade erst anfangen, den Schmerz zu spüren – vor allem, wenn sie zu spät in den Handel eingestiegen sind.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die krisengeplagten Titel von Bed Bath & Beyond gehören zu den Meme-Aktien, die Anfang des Jahres 2021 populär wurden, aber weniger Aufmerksamkeit erregt haben als etwa Gamestop, der Videospielhändler, und die Kinokette AMC. Hintergrund dabei ist, dass sogar Privatanlegerinnen und Privatanleger mit ihren Aktionen den Aktienkurs von Firmen massiv beeinflussen können.

Kleinanleger debattieren Wetten und zeigen Memes auf Social Media

Privatanlegerinnen und -anleger versuchen dabei in einem sehr engen Markt, den Aktienkurs dieser Titel rasant nach oben zu treiben. Die Aktien von Bed Bath & Beyond stiegen seit Ende Juli um rund 400 Prozent. Profi-Investoren, die ebenfalls investiert sind, aber auf fallende Kurse setzen, könnten dann gezwungen sein, ihre Positionen zu reduzieren. In der Folge klettert der Aktienkurs noch weiter. Die Kleinanleger debattieren ihre Wetten und zeigen Memes auf beliebten Social-Media-Websites wie etwa Reddit. 

Die Aktien von Bed Bath & Beyond, die am Donnerstag bereits um fast 20 Prozent eingebrochen waren, fielen im späten Handel um weitere 27 Prozent, nachdem Cohens Ausstieg in einer behördlichen Mitteilung bekannt gegeben worden war. Es zeichnet sich eine Wiederholung anderer Meme-Aktien-Momente ab, wobei der Kursrückgang ebenso dramatisch ist wie der Anstieg.

Das Schlimmste für die Reddit-Leute: Es war Cohens Beteiligung an der Aktie, die ihren Enthusiasmus angeheizt hat. Der Kurs hat sich in dieser Woche von einem Tiefststand im Juli mehr als vervierfacht, wobei zumindest einige auf eine Offenlegung hinwiesen, die zeigte, dass der Vorsitzende der Gamestop Corp. immer noch an seiner Beteiligung festhielt, die zu diesem Zeitpunkt über 10 Prozent des Unternehmens betrug. Dazu gehörten auch Kaufoptionen, die nur dann realisiert würden, wenn die Aktie weiter steigt. Doch zu diesem Zeitpunkt hatte Cohen bereits mit dem Verkauf begonnen.

Seine RC Ventures zahlte zwischen Mitte Januar und Anfang März 121,2 Millionen Dollar für den Erwerb von 7,78 Millionen Aktien und Optionen für den Kauf von weiteren 1,67 Millionen Aktien, wie aus einem behördlichen Bericht hervorgeht. Diese Woche hat er alle Aktien für insgesamt 189,3 Millionen Dollar verkauft, wie aus einem am Donnerstag nach US-Börsenschluss eingereichten Bericht hervorgeht.

Bed Bath & Beyond hat grosse Schuldenlast

Eine Flut von Bargeld von Kleinanlegenden hat die Aktien von Bed Bath & Beyond in den letzten Wochen in die Höhe getrieben, obwohl sich die finanzielle Situation des Unternehmens verschlechtert hat. Sie kauften am Mittwoch Aktien im Wert von 58,2 Millionen Dollar, einen Tag nachdem sie einen Rekordwert von 73,2 Millionen Dollar erzielt hatten. Nach Angaben von Vanda Research beliefen sich die Nettokäufe in den letzten drei Wochen auf 229,1 Millionen Dollar. 

In der Zwischenzeit hat das in Union, New Jersey, ansässige Unternehmen die Anwaltskanzlei Kirkland & Ellis beauftragt, ihm bei der Bewältigung seiner unüberschaubaren Schuldenlast zu helfen, wie eine mit der Entscheidung vertraute Person mitteilte. Die Kanzlei, die für Umstrukturierungen und Konkurse bekannt ist, wird das Detailhandelsunternehmen bei der Beschaffung neuer Gelder, der Refinanzierung bestehender Schulden oder beidem beraten.

Die Anleihen und Kredite von Bed Bath & Beyond werden bereits zu Notstandsbedingungen gehandelt. Der stärkste Rückgang erfolgte nach der Bekanntgabe der schlechten Ergebnisse des Unternehmens am 29. Juni, obwohl die Schulden nach Cohens Anmeldung erneut fielen. 

Zum Börsenschluss am Donnerstag lag der Marktwert des Einzelhändlers bei etwa 1,5 Milliarden Dollar. In einer Mitteilung vom Donnerstag erklärte das Unternehmen, dass es «in den letzten Wochen zügig mit externen Finanzberatern und Kreditgebern an der Stärkung unserer Bilanz gearbeitet hat» und bis Ende des Monats weitere Informationen vorlegen werde. 

(tim/Bloomberg)