Wenn heute Abend Schweizer Zeit die besten Tennisspieler der Welt an den US-Open in New York aufschlagen, fehlt ein grosser Name: Roger Federer. Einen Grund zum Feiern dürfte er trotzdem haben. Zeitgleich mit dem Start zu einem der grössten Tennisturniere der Welt feilt der Weltstar an der Zeit nach der Karriere. Zwei neue Sneaker-Modelle gehen in den Verkauf, schreibt das Modemagazin «The Spin Off».

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Dafür hat er sich mit einem anderen Weltstar zusammengetan: der Streetwear-Fashion-Ikone Ronnie Fieg. Fieg ist nicht nur Designer, er betreibt auch eine eigene Modemarke Kith mit angeschlossenem Laden. Roger Federer und Ronnie Fieg teilen die Initialen RF, darum läuft das Projekt auch unter dem Namen (RF)2.

Zusammen mit der Sneaker-Marke On – an der Federer beteiligt ist – entwickelten die beiden zwei Schuhe, die es als Paket zu kaufen gibt. Federer entwickelte einen Lifestyle-Sneaker, während Fieg einen Hochleistungs-Profi-Sneaker designte.

«Roger erzählte mir eine Geschichte, wie er als Balljunge auf seinem örtlichen Tennisplatz, der aus rotem Sand bestand, mit dem Tennis begann», sagte Fieg. Das zeigt sich auch an den Schuhen.

Der Freizeitschuh wird bereits mit rotem Tennissand verkauft, beim Sportschuh gibts einen Beutel dazu, damit die Besitzer den Sand selbst auftragen können. Dazu sollen auch weitere Varianten auf den Markt kommen. 

Das Set mit zwei Paaren kommt in einer speziellen Doppelbox und wird über die Kith-Website und deren Läden verkauft. Zu einem staatlichen Preis von 505 Franken. Dafür bekommt man dann auch zwei Paar Schuhe, die jeweils signiert wurden.

Auch neben dem Platz erfolgreich

Es ist nicht der erste Ausflug in die Modewelt des Sportasses: 2019 stieg er beim Schweizer Sportschuh-Hersteller On ein, wo Federer bereits früher Tennisschuhe designte. Dazu kommen diverse Sponsoring-Deals, wie zum Beispiel mit dem japanischen Kleiderhersteller Uniqlo, der ihm 300 Millionen Dollar einbrachte

Auf dem Tennisplatz hat man den zwanzigfachen Grand-Slam-Sieger schon länger nicht mehr gesehen. Nach seiner Verletzung plant er die Rückkehr am Laver Cup Ende September. 

(tob)

Digital-Abo

Die digitalen Angebote der «Handelszeitung» und der «Bilanz» vereint auf einer Plattform.