Strukturierte Produkte sollten am frühen Morgen gekauft werden – wegen der sogenannten «Entscheidungsmüdigkeit». In der «New York Times» war kürzlich ein langer Artikel darüber zu lesen. Wissenschaftler haben in Tests herausgefunden, dass Menschen am Nachmittag oder am Abend tendenziell eher minderwertige Entscheidungen treffen, weil sie von den vielen vorhergehenden Entscheidungen des Tages bereits ermattet sind. Besonders stark ist dieser Effekt, wenn bei einer Entscheidung sehr viele Alternativen zur Verfügung stehen.

Angesichts der 40 000 verschiedenen strukturierten Produkte, die an der Schweizer Börse Scoach kotiert sind, kann die Verlegung einer allfälligen Kaufentscheidung auf die frühen Morgenstunden also durchaus ratsam sein. Zudem gilt es, systematisch vorzugehen und die Auswahl möglichst schnell möglichst stark einzugrenzen. Aber selbst dann ist die Gefahr gross, dass die 
Entscheidungsmüdigkeit ob der grossen Auswahl relativ schnell einsetzt. Hier also eine kleine Vorauswahl: Wer eine klare Meinung dazu hat, ob die Märkte steigen oder fallen, kann zu Hebelprodukten greifen. Hier können mit kleinen Beträgen grosse Gewinne oder Verluste resultieren. Wegen des Hebeleffekts dieser Produkte ist Vorsicht geboten: Hebelprodukte finden im Normalfall nur Platz im kleinen spielerischen Teil des Portefeuilles.

Hebelwirkung für steigende Märkte

Anleger, die auf steigende Aktienmärkte setzen wollen, können etwa den Call-Warrant der Bank Vontobel auf den Schweizer Aktienindex SMI kaufen (ISIN: CH0108265213). Er hat eine Laufzeit bis zum 20. Dezember 2013. Damit wetten Anleger darauf, dass der SMI von heute rund 5450 Punkten bis zum Laufzeitende auf über 6500 Punkte (den Ausübungspreis) steigt (siehe Tabelle 1 unten). Wenn der SMI steigt, dann klingelt es in der Kasse, wenn nicht, dann ist spätestens zum Laufzeitende der gesamte Einsatz verloren. Mit Preissimulatoren, wie sie etwa die Websites Scoach.ch und Payoff.ch anbieten, lässt sich veranschaulichen, wie sich der Kurs eines Warrants unter verschiedenen Szenarien entwickelt. Daraus lässt sich ablesen, dass sich der Preis des Warrants von der Bank Vontobel verdoppelt, wenn der SMI in den nächsten 300 Tagen 20 Prozent zulegt. Der Wert des Warrants steigt in diesem konkreten Szenario also fünfmal schneller als der Aktienindex SMI. Der Hebel – so der Fachjargon – beträgt also das Fünffache. Allerdings entfaltet er seine Wirkung nicht nur positiv nach oben, sondern auch negativ nach unten. Sogar wenn der SMI auf der Stelle tritt, verlieren Warrants über die Zeit an Wert.

Anzeige

Diesen Nachteil haben sogenannte Knock-out-Warrants nicht. Anstatt eines Ausübungspreises sind sie mit einer unteren Barriere ausgestattet, bei der sie sofort wertlos verfallen, dem Knock-out. Von der ZKB gibt es einen Knock-out-Call-Warrant auf den Aktienindex SMI, der bis zum 16. Dezember 2011 läuft (ISIN: CH0135481585). Der Knock-out liegt bei 4900 Punkten, also noch über zehn Prozent vom derzeitigen Wert des SMI entfernt. Wenn der SMI allerdings auf 4900 Punkte sinkt, dann ist dieser Warrant sofort wertlos. Der Hebel des Produktes beträgt das 8,76fache. Wenn der SMI also ein Prozent steigt, dann gewinnt dieses Produkt 8,76 Prozent – Umgekehrtes gilt natürlich, wenn der SMI um ein Prozent fällt.

1. Hebel-Produkte für steigende Märkte

Call-Warrant auf den Aktienindex SMI von der Bank Vontobel

ISIN: CH0108265213

Laufzeit bis: 20. 12. 2013

Ausübungspreis: 6500 Punkte

Knock-out-Call-Warrant auf den SMI von der ZKB

ISIN: CH0135481585

Laufzeit bis: 16. 12. 2011

Knock-out: 4900 Punkte

(Quellen: Payoff.ch, Quantica Capital)

 

Hebelwirkung auf fallende Märkte

Hebelprodukte gibt es auch für fallende Märkte. Beispielsweise den Put-Warrant auf den SMI von der UBS (siehe Tabelle 2 unten). Er ist derzeit einer der am meisten gehandelten, obwohl er noch eine sehr lange Laufzeit hat, bis zum 20. Dezember 2013 (ISIN: CH0131950575). Mit diesem Produkt wetten Anleger darauf, dass der SMI unter den Ausübungspreis von 5200 Punkten fällt.

Auch bei den Put-Warrants gibt es solche 
mit Knock-out. Die Bank Vontobel hat einen auf den SMI ausstehend (ISIN: CH0133657376). Er war in 
den vergangenen Tagen der meistgehandelte von denen, die noch über zehn Prozent von ihrem Knock-out entfernt sind. Er hat eine unbeschränkte Laufzeit, einen Knock-out bei 6189 Punkten und einen Hebel von 7,5.

Anzeige

2. Hebel-Produkte für fallende Märkte

Put-Warrant auf den SMI

ISIN: CH0131950575

Laufzeit bis: 20. 12. 2013

Ausübungspreis: 5200 Punkte

Knock-out-Put-Warrant

ISIN: CH0133657376

Laufzeit bis: open end

Knock-out: 6189 Punkte

 

Discount-Zertifikate

So viel zu den Hebelprodukten, die vor allem für Anleger empfehlenswert sind, die eine klare Meinung haben, ob die Märkte steigen oder fallen. Weil viele aber keine klare Meinung haben, greifen sie gerne zu Renditeoptimierungs-Produkten. Sie bringen auch in Seitwärtsmärkten eine Rendite. Zudem bieten sie einen teilweisen Schutz vor Kursrückgängen. In der Schweiz werden in dieser Kategorie am häufigsten Barrier Reverse Convertibles gekauft.

Besser ist es allerdings, Discount-Zertifikate zu kaufen. Sie geniessen einen steuerlichen Vorteil gegenüber den Barrier Reverse Convertibles. Wenn sie eine Laufzeit von unter einem Jahr aufweisen, müssen ihre Erträge nicht versteuert werden. Zudem sind die Discount-Zertifikate relativ einfach zu verstehen. Sie ermöglichen den Kauf einer Aktie mit einem Discount. Dafür wird auf einen Teil des Aufwärtspotenzials der Aktie verzichtet. Das funktioniert konkret so: Die ZKB hat ein Discount-Zertifikat auf die Nestlé-Aktie emittiert, das bis zum 17. August 2012 läuft (ISIN: CH0107164748). Es ermöglicht den Kauf von Nestlé-Titeln zu 45.70 Franken, obwohl sie an der Börse gleichzeitig 49.31 Franken wert sind. Der Discount beträgt also 7,7 Prozent. Dafür muss der Anleger fast auf jegliches Aufwärtspotenzial der Aktie verzichten. Dieses ist nämlich begrenzt – bei 50 Franken, dem sogenannten Cap. Sollte die Aktie über 50 Franken steigen, hat der Käufer des Discount-Zertifikates nichts davon. Bleibt die Aktie, wo sie derzeit steht, können die Anleger den Discount als Gewinn verbuchen. Verluste gibt es erst, wenn die Aktie unter den Wert von 45.70 Franken sinkt. Der Discount wirkt also als Schutz vor kleinen Kursrückgängen (weitere Discount-Zertifikate in Tabelle 3).

Anzeige

3. Discount-Zertifikate für Rendite in Seitwärtsmärkten

Nestlé

ISIN: CH0107164748

Laufzeit bis: 17. 8. 2012

Cap: 50 Franken

Kurs des Basiswerts: 49.31 Franken

Discount: 7,68 %

Maximale Rendite: 9,83 %

Seitwärtsrendite p.a.: 8,91 %

Novartis

ISIN: CH0128683205

Laufzeit bis: 5. 4. 2012

Cap: 55 Franken

Kurs des Basiswerts: 49.10 Franken

Discount: 6,31 %

Maximale Rendite: 19,57 %

Seitwärtsrendite p.a.: 12,01 %

SMI

ISIN: CH0132497550

Laufzeit bis: 27. 3. 2012

Cap: 5990,82 Punkte

Kurs des Basiswerts: 5452,88 Punkte

Discount: 4,09 %

Maximale Rendite: 14,55 %

Seitwärtsrendite p.a.: 7,95 %

ABB

ISIN: CH0132702355

Laufzeit bis: 26. 7. 2012

Cap: 16.25 Franken

Kurs des Basiswerts: 16.25 Franken

Discount: 15,56 %

Maximale Rendite: 16,28 %

 

Hedge-Fund-Zertifikate

Abgesehen davon, dass Zertifikate die Marktmeinungen von Anlegern abbilden können, ermöglichen sie auch den Zugang zu Produkten und Märkten, die Privatanlegern oft verschlossen bleiben. Es gibt etwa Zertifikate auf Mais, Sojabohnen und viele andere Rohstoffe. Daneben gibt es auch Zertifikate auf Hedge Funds. Zum Beispiel eines, das Anleger an den Gewinnen und Verlusten der Schweizer Hedge-Fund-Manager bei Quantica Capital beteiligt. Die Mathematiker aus Schaffhausen waren im Jahr 2010 mit ihrer Performance über die Frist von fünf Jahren die Sieger im Hedge-Fund-Rating der BILANZ.

Anzeige

Die Deutsche Bank hat ein Zertifikat lanciert, das die Gewinne und Verluste von Quantica verdoppelt. (Tabelle 4 unten, ISIN: DE000DB2KXM5). Dazu ist zu bemerken, dass Quantica in den vergangenen sechs Jahren kein Kalenderjahr im Minus beendet hat. Im laufenden Jahr weist das Zertifikat eine Rendite von 23,4 Prozent aus, seit seiner Lancierung im November 2010 sogar von 30 Prozent. Die Mindestanlagesumme beträgt 70 000 Franken.

4. Hedge-Fund-Zertifikat

Quantica Managed Futures Index Zertifikat von der Deutschen Bank

ISIN: DE000DB2KXM5

Verdoppelt Gewinne und Verluste von Quantica

Mindestinvestitionssumme: 70 000 Franken