Sie wären kein Mensch, wenn Sie keine Verlustängste hätten. Intelligentes Anlegen kann jedoch die Kraft der Emotionen überwinden, indem es sich auf relevante Forschung, solide Daten und bewährte Strategien konzentriert. Hier sind sechs Prinzipien, die helfen können, dem Drang, in Zeiten von Marktturbulenzen emotionale Entscheidungen zu treffen, entgegenzuwirken.

1. Marktabschwünge gehören zum Anlegen dazu

Die Aktienkurse sind während des grössten Teils des letzten Jahrzehnts stetig gestiegen, aber die Geschichte zeigt uns, dass Börsenrückgänge ein unvermeidlicher Bestandteil der Anlagetätigkeit sind. Die gute Nachricht ist, dass Korrekturen, Baissemärkte und andere herausfordernde Zeiträume nicht ewig angedauert haben.

Der Standard&Poor‘s 500 Composite Index ist den Daten von 1950 bis 2019 zufolge in der Regel mindestens einmal im Jahr um mindestens 10 Prozent und etwa alle sechs Jahre um mindestens 20 Prozent gesunken. Während die Ergebnisse aus der Vergangenheit keine Vorhersage für zukünftige Ergebnisse sind, folgten bisher auf jeden Abschwung eine Erholung und ein neues Markthoch.

2. Was auf dem Markt zählt, ist Zeit, nicht das Abpassen von Zeitpunkten

Marktkorrekturen sind keine Seltenheit und sollten Sie nicht verunsichern. Wenn Anleger jedoch feststellen, dass der Wert ihrer Anlagen abnimmt, kann ihre Abneigung gegen Verluste sie zum Verkauf zwingen. Und sobald sie verkauft haben, halten sie sich vom Markt fern. Dies kann Anleger jedoch teuer zu stehen kommen, da diejenigen, die das Geschehen vom Rand aus verfolgen, Gefahr laufen, nicht von Zeiträumen mit bedeutenden Preissteigerungen zu profitieren, die auf Marktabschwünge folgen.

Selbst wenn Sie nur wenige Handelstage verpassen, kann dies seinen Tribut fordern. Eine hypothetische Anlage von 1000 Dollar in den MSCI ACWI im Jahr 2010 wäre bis Ende 2019 auf 2060 Dollar gestiegen. Wenn ein Anleger jedoch die 30 besten Handelstage dieses Zeitraums verpasst hätte, hätte er 99 Prozent weniger erhalten.

Anzeige

3. Emotionales Anlegen kann gefährlich sein

Emotionale Reaktionen auf Marktereignisse sind völlig normal. Anleger sollten damit rechnen, dass sie nervös werden, wenn die Märkte sinken, aber es sind die Massnahmen, die in solchen Zeiträumen ergriffen werden, die den Unterschied zwischen Anlageerfolg und eben Misserfolg ausmachen können.

Eine Möglichkeit, rationale Anlageentscheidungen zu fördern, besteht darin, die Grundlagen der Verhaltensökonomie zu verstehen. Das Erkennen von Verhaltensweisen wie Verankern, Bestätigungsfehler und Verfügbarkeitsfehler kann Anlegern helfen, potenzielle Fehler zu identifizieren, bevor sie sie machen.

4. Machen Sie einen Plan und bleiben Sie dabei

Das Erstellen und Einhalten eines durchdachten Anlageplans ist ein weiterer Weg, um kurzsichtige Anlageentscheidungen zu vermeiden – insbesondere, wenn sich die Märkte nach unten bewegen. Der Plan sollte eine Reihe von Faktoren berücksichtigen, darunter Risikotoleranz sowie kurz- und langfristige Ziele.

Eine Möglichkeit, vergebliche Versuche zu vermeiden, Zeitpunkte auf dem Markt abzupassen, ist der Durchschnittskosteneffekt, der entsteht, wenn in regelmässigen Abständen ein fester Geldbetrag angelegt wird, unabhängig von Marktauf- und -abschwüngen. Dieser Ansatz schafft eine Strategie, bei der mehr Aktien zu niedrigeren Preisen und weniger Aktien zu höheren Preisen gekauft werden.

Auf längere Sicht zahlen Anleger einen niedrigeren Preis je Aktie oder Anteil. Regelmässiges Anlegen sichert weder einen Gewinn noch schützt es vor Verlusten. Pensionspläne, im Rahmen derer Anleger mit jeder Gehaltszahlung automatisch Beiträge leisten, sind ein hervorragendes Beispiel für die Nutzung des Durchschnittskosteneffekts.

5. Diversifizierung ist wichtig

Ein diversifiziertes Portfolio trägt jedoch zur Risikominderung bei. Durch die Verteilung der Anlagen auf verschiedene Anlageklassen können Anleger die Auswirkungen der Volatilität auf ihre Portfolios abfedern. Die Gesamtrenditen werden nicht die höchsten Höchststände einer einzelnen Anlage erreichen – aber sie werden auch nicht die niedrigsten Tiefststände erreichen.

6. Der Markt tendiert dazu, langfristige Anleger zu belohnen

Ist es angemessen, jedes Jahr 30 Prozent Rendite zu erwarten? Natürlich nicht. Und wenn die Aktien in den letzten Wochen gesunken sind, sollten Sie auch nicht damit rechnen, dass dies der Beginn eines langfristigen Trends ist. Die Verhaltensökonomie sagt uns, dass die jüngsten Ereignisse einen übergrossen Einfluss auf unsere Wahrnehmungen und Entscheidungen haben.

Es ist immer wichtig, eine langfristige Perspektive beizubehalten, insbesondere wenn die Märkte rückläufig sind. Obwohl Aktien kurzfristig steigen und fallen können, tendieren sie dazu, Anleger über längere Zeiträume zu belohnen. Auch unter Berücksichtigung von Abschwüngen betrug die durchschnittliche jährliche Rendite des S&P 500 über alle 10 Zehnjahreszeiträume von 1937 bis 2019 10,47 Prozent.

Anleger, die sich auf ihre langfristigen Ziele konzentrieren können, sind besser positioniert, um eine kluge Anlagestrategie auszuarbeiten.

Christophe Braun ist Investement Director bei Capital Group