Die Aktie ist nach oben ausgebrochen. Anfang August sprang USU Software aus dem Abwärtstrendkanal nach oben und knackte kurz danach auch den Widerstand bei der psychologischen Marke von 20 Euro.

Charttechnisch orientierte Anleger folgern daraus: Es könnte weiter Kursgewinne geben. Denn schon 2017 und 2018 kam es nach dem Durchbrechen der 20-Euro-Hürde zu deutlichen Kurssteigerungen bei der Aktie des Softwarehauses. Da waren dann innerhalb weniger Wochen oder Monate Kurse um 25 oder 30 Euro drin.

Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus Deutschland, Österreich und der Schweiz spezialisiert. Die jährliche Performance des Musterdepots seit Start im April 2010 beträgt +14,6 Prozent (DAX: +7,8 Prozent).

Transparenzhinweis: Der Autor berät Anlageprodukte. In diesem Beitrag besprochene Aktien können zum Anlageuniversum zählen.

Anzeige

Zweistellige Umsatzsteigerungen im ersten Halbjahr

Das ist die kurze Sicht. Mittelfristig bietet die Aktie des Konzerns aus Möglingen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ebenfalls reichlich Kursphantasie. Denn die Geschäfte des Anbieters von Software für wissensbasiertes Servicemanagement, mit dem die Kunden den Überblick über ihre IT-Infrastruktur behalten, laufen rund.

Trotz Corona konnten die Schwaben ihren Umsatz im ersten Halbjahr um 16,1 Prozent auf 52,1 Millionen Euro steigern. Und aus einem Verlust von -0,09 Euro je Aktie im Vorjahreszeitraum wurde nun ein Gewinn von 0,29 Euro je Anteil.

USU läuft auch deshalb stabil, weil mit 80 Prozent der grösste Teil der Kunden aus relativ Corona-unsensiblen Bereichen stammt wie der öffentlichen Verwaltung, von Versicherungen oder der Pharma- und Telekomindustrie.

… und in den nächsten Jahren geht es mit gleichem Tempo weiter

Die aktuellen Zuwächse dürften sich fortsetzen. Firmenchef Bernhard Oberschmidt will den Umsatz bis 2024 nämlich im Durchschnitt pro Jahr um zehn Prozent ausbauen und die Gewinnspanne vor Zinsen und Steuern auf 13 bis 15 Prozent in etwa verdreifachen.

Das Ergebnis je Aktie könnte dann auf etwa 2,0 Euro je Aktie klettern. Auch wenn USU derzeit mit einem 40er-KGV auf Basis 2020 nicht gerade günstig scheint. Mittelfristig auf Sicht von vier Jahren ist ein 10er-KGV und eine Kursverdoppelung drin. Kurzfristig gibt es schöne Chartphantasie mit einem Kurspotential zwischen 20 und 30 Prozent.

USU Sofware AG

ISIN: DE000A0BVU28

Gewinn je Aktie 2021e: 0,75 €

KGV 2021e: 27,3

Dividende/Rendite 2020e: 0,40 €/2,0%

EK je Aktie: 6,0 €

EK-Quote: 57,7 Prozent

KBV: 3,4

Kurs/Ziel/Stopp: 20,50/27,50/13,70 €

Anzeige