Schon der Name ist für Tesla eine kleine Provokation und nicht zufällig gewählt: Nikola Motor Company. Das amerikanische Startup für E-Autos und Wasserstoff-Laster bediente sich bei der Namensfindung offensichtlich beim früheren Erfinder Nikola Tesla (1856–1943), der auch schon Elon Musks E-Auto-Unternehmen benennen durfte.

Nikola Motors sorgte vergangene Woche mit seinem Börsengang für ordentliche Furore. Über 100 Prozent auf bis zu 83 Dollar schoss die Aktie am ersten Tag in die Höhe. Mittlerweile hat sie wieder ein wenig korrigiert und notiert derzeit um die 65 Dollar. Damit kommt das Unternehmen aber immer noch auf einen Börsenwert von rund 22 Milliarden Dollar. Damit ist es im Bereich von Ford und Fiat Chrysler, wie CEO Trevor Milton zuletzt stolz auf Twitter vermeldete.

Anzeige

Der Euphorie um die Aktie geht ein jahrelanger Hype um die gesamte Wasserstoff-Branche voraus – und dieser Hype spitzt sich seit einigen Wochen noch einmal zu. Experten der britischen Bank Barclays gehen davon aus, dass für Wasserstoff bis 2050 ein Billionenmarkt entstehen wird. Die Analysten erwarten nicht weniger als die Entstehung einer Wasserstoffmegaindustrie.

Das Augenmerk viele Experten richtet sich dabei einerseits auf brennstoffzellengetriebene Lastkraftwagen; andererseits wird Wasserstoff bei der Speicherung von Energie (anstelle von Lithium-Akkus) sowie bei der Erzeugung von Heizenergie eine zukünftige Führungsrolle zugesprochen.

Also: Wie in Wasserstoff investieren?

Wer in Wasserstoff-Aktien investieren will, muss sich bewusst sein, dass er in eine (noch) hochriskante Branche investiert. Zwar bestreitet kaum ein Experte, dass hier ein zukunftsträchtiger Sektor liegt. Doch wie schnell die Branche wächst und – noch wichtiger – welche Firmen als Gewinner hervorgehen, ist höchst unsicher. Als Anleger winken einerseits enorm hohe Renditen, welcher andererseits mit entsprechend hohem Risiko verbunden sind. Das gilt insbesondere für Einzeltitel.

Als heissestes Eisen im Feuer gilt derzeit die erwähnte Nikola Motor. Der Lastwagen-Entwickler aus Salt Lake City setzt auf einen Strom-Wasserstoff-Antrieb. Solche Elektromotoren, die ihre Energie aus einer Brennstoffzelle gewinnen, haben den Vorteil, platzsparender als Akkus zu sein und mehr Reichweite zu bieten.

Das Problem: Das ist alles noch zu grossen Teilen Theorie. Nikola hat noch kein einziges Fahrzeug ausgeliefert. 2021 sollen die ersten rein akkubetriebenen Lkws ausgeliefert werden. Im zweiten Halbjahr sollen dann die wichtigeren Hybridmodelle folgen. Mit dem «Badger» plant das Unternehmen zudem einen Wasserstoff-Pickup, der Teslas «Cybertruck» frontal angreifen würde. 

Anzeige

Nikola verkündete jüngst, bereits 14'000 Bestellungen für Lastkraftwagen erhalten zu haben. Das würde einen Umsatz von zehn Milliarden Dollar einbringen. Allein: Die Fahrzeuge müssen noch gebaut werden.

Kinderjahre und Erwachsenenalter

Im Aktienkurs der Nikola Motor Company spiegelt sich, ähnlich wie bei Tesla, eine grosse Wette auf die Zukunft. Mit dem Unterschied, dass Tesla seit längerer Zeit Umsätze generiert und seit zwei Quartalen sogar profitabel ist. Zugespitzt ausgedrückt weiss derzeit niemand, ob die bestellten Fahrzeuge bei Nikola wirklich produziert werden können. Heisst: Die Fallhöhe bei dieser Aktie ist derzeit enorm.

Ein Investment kann zwar zu überdurchschnittlichen Renditen führen, gleicht aber einer Zockerei. Dass junge Wachstumsunternehmen unrentabel sind und trotzdem in der Gunst der Anleger steigen, ist zwar keine Seltenheit. Doch ein explodierender Aktienkurs, hinter dem noch kaum bis gar kein Umsatz steht, ist eine neue Dimension. Gegen Nikola ist Tesla fast schon ein defensives Investment.

Anzeige

Als etwas sicherere Option erscheint die norwegische Nel ASA. Der Wasserstoffspezialist ist ein erwachsenes Unternehmen, dessen Aktie derzeit zusätzlichen Aufwind erhält, weil Nel viel Geld in den Auf- beziehungsweise Ausbau einer Wasserstoffinfrastruktur in den USA steckt. Branchenkenner trauen Nel zu, bereits 2020 profitabel zu sein. Doch auch hier müssen Anleger mindestens auf Rücksetzer gefasst sein. Die Titel stiegen in den letzten vier Wochen um satte 70 Prozent.

Nel Stock

Entwicklung der Nel-ASA-Aktie in den letzten zwölf Monaten.

Quelle: Cash.ch
Anzeige

Zudem setzen Investoren derzeit auf Ballard Power Systems. Das Unternehmen aus Kanada gilt als Weltmarktführer in der Brennstoffzellen-Herstellung. Die Hoffnungen der Anleger speisen sich darin, dass Ballard die Kosten für die Herstellung der Brennstoffzellen in den letzten Jahren um 69 Prozent senken konnte.

Weitere derzeit hochgehandelte Unternehmen sind Plug Power aus den USA, die Brennstoffzellen für Gabelstapler herstellen – Umsatz stark anziehend, Gewinnschwelle noch in weiter Ferne –, ferner die britische ITM Power. Das Unternehmen stellt Elektrolyseanlagen her, die zentral für die Speicherung und Weiterverarbeitung von durch Wasserstoff hergestellter überschüssiger Energie ist. Die Aktie hat sich seit Anfang Jahr bereits vervierfacht. Auch hier gilt: Enorme Chancen auf weiteres Wachstum, aber nur mit starken Nerven. 

Anzeige

In einen Index investieren

Vorsichtigere Anleger können ihr Risiko streuen und in indexbasierte Zertifikate investieren. In der Schweiz bietet die Bank Vontobel seit neuestem ein Zertifikat an, welches auf den «Solactive Hydrogen Top Selection Index» setzt. Dieser Index umfasst 15 Unternehmen aus Industrieländern, die im Bereich Wasserstoff aktiv sind. Neben Nell Plug Power und Ballard beinhaltet der Index defensivere Unternehmen wie den deutschen Industriekonzern Linde.

Online-Trading

Jetzt Trading-Konto eröffnen und für 29 Franken Tech-Aktien auf cash.ch handeln.

Konto eröffnen
Placeholder
Anzeige