Heute dominiert der Dollar die globale Wirtschaft, der «Greenback» ist rund um den Globus die Leitwährung. Doch diese Dominanz könnte schon bald zu Ende gehen - so zumindest sagt es der US-Hedgefonds-Manager Ray Dalio voraus. Er sieht die Zeit des Yuan kommen.

Die chinesische Währung könnte zu einer weiteren Reservewährung neben dem Dollar werden, sagte der Gründer der milliardenschweren US-Finanzgesellschaft Bridgewater Associates  im Interview mit dem Sender CNBC.

«Der Reminbi (Yuan) wird in den kommenden Jahren zu einer bedeutenderen, stärkeren, stabileren und attraktivere Renditen bietenden Währung», erklärte Dalio.

Welche Währung ist am attraktivsten?

Diese Wandlung werde rascher passieren, als viele Leute dächten. «Und das liegt nicht nur daran, was mit dem Yuan geschieht. Sondern was sich beim Dollar verändert», so der einflussreiche Investor.

«Wir leben bald in einer Welt, in denen sich die Leute für eine Währung entscheiden. Und sie werden die wählen, welche die besten Eigenschaften besitzt, und das ist eine Bedrohung für gewisse Länder.»

Anzeige

Wachsende Bedeutung

Heute werden laut den Daten des Internationalen Währungsfonds fast 60 Prozent der globalen Geldströme in Dollar abgewickelt. Rund zwei Prozent fliessen über den Yuan - die chinesische Währung besitzt somit einen kleineren Anteil am Geldfluss als der Euro, der Yen und das britische Pfund. In zehn Jahren könnte der Anteil des Yuan auf zwischen 10 und 15 Prozent steigen, schätzt Dalio.

(mbü)