Der Versicherungsmanager Urban Angehrn wird neuer Chef der Finanzmarktaufsicht Finma. Angehrn werde seine neue Aufgabe am 1. November 2021 aufnehmen, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibe Jan Blöchliger Interims-Chef. Blöchligers Vorgänger Mark Branson hatte im März seinen Rückritt angekündigt, um Präsident der deutschen Finanzaufsicht Bafin zu werden.

Der 56-jährige Angehrn ist zurzeit Mitglied der Konzernleitung und Chief Investment Officer der Zurich Insurance Group. Zuvor war er in verschiedenen Funktionen unter anderem bei Credit Suisse First Boston und JP Morgan tätig. Angehrn hat einen Doktortitel in Mathematik der Harvard University und einen Master in Theoretischer Physik der ETH Zürich.

Beim Versicherungskonzern wird Angehrn ad interim von Peter Giger ersetzt, wie die Zurich in einem separaten Communiqué mitteilte. Die Suche nach einem Nachfolger sei eingeleitet.

Internationale Finanzmarkterfahrung

Mit der Ernennung von Angehrn habe die Finma eine erfahrene Führungspersönlichkeit mit breiter, nationaler wie internationaler Finanzmarkterfahrung in Versicherung, Banking und Asset Management gewinnen können, heisst es im Communiqué der Finma. Zudem sei er bestens vertraut mit Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit, die den Finanzplatz prägen werden, hält Marlene Amstad, die Präsidentin des Finma-Verwaltungsrats, fest.

Anzeige

Der vorherige Finma-Direktor Mark Branson, der der Behörde seit 2014 vorgestanden hatte, war per Mai 2021 von dem Amt zurückgetreten. Er wechselte per Mitte des Jahres als Präsident zur deutschen Finanzmarktaufsicht Bafin.

Viel Lob aus den eigenen Reihen

Zurich-Chef Mario Greco lobte Angehrns umsichtiges Management der Kapitalanlagen in einem volatilen Niedrigzinsumfeld und die Schlüsselrolle, die er bei der Entwicklung des Versicherungskonzerns zu einem führenden verantwortungsbewussten Anleger eingenommen habe. Risiko-Chef Peter Giger übernehme mit sofortiger Wirkung zusätzlich zu seiner bisherigen Aufgabe das Amt des Anlagechefs, bis ein Nachfolger für Angehrn gefunden sei.