Sergio Capuzzi, dürfen wir Sie als Urgestein der Schweizer Versicherungsbranche bezeichnen?
Wenn Sie damit meinen, dass ich seit bald 40 Jahren beruflicher Tätigkeit in der Branche etabliert bin, dann gerne, ja. 

Sie haben auch im Ausland gearbeitet. Von welchen Erfahrungen profitieren Sie heute noch?
In erster Linie sicher vom internationalen Netzwerk. Dann aber auch von der Horizonterweiterung durch das Kennenlernen verschiedener Arbeitskulturen.

Auch interessant

Haben aktuelle Berufseinsteiger die gleichen Karrierechancen, wie Sie sie hatten?
Ja, wenn sie bereit sind, hart zu arbeiten, und ein klares Ziel vor Augen haben, auf das sie alles fokussieren, ja, dann sicher. 

Sergio Capuzzi ist neben seiner Funktion als CEO bei der Dynamic ASC GmbH Verwaltungsrat von Howden Schweiz und verfügt über langjährige Erfahrung im nationalen und internationalen Versicherungs- und Brokergeschäft. Capuzzi war über 32 Jahre für die Zurich tätig, später für Aon Schweiz.  
Sein Profil auf LinkedIn 

Was raten Sie jungen Branchenkollegen?
Sei ehrlich, diszipliniert und respektvoll deinen Mitmenschen gegenüber!

«Ich will die Dynamic ASC weiterhin erfolgreich führen und mich in meinem neuen Engagement als Verwaltungsrat bei Howden Schweiz stark engagieren.»

Sie waren jahrelang für die Zurich tätig, ehe Sie 2018 zu Aon Schweiz wechselten. Was reizte Sie, diesen Schritt zu machen?
Die Versicherer und Broker verbinden viele Gemeinsamkeiten. Doch gibt es offene Unterschiede. Mit dem Einstieg bot sich mir die Möglichkeit, eine weitere berufliche Perspektive einzunehmen. 

Heute sind Sie CEO der Dynamic ASC GmbH und Verwaltungsrat von Howden Schweiz. Wie sehen Ihre nächsten beruflichen Schritte aus?
Ich will die Dynamic ASC weiterhin erfolgreich führen und mich in meinem neuen Engagement als Verwaltungsrat bei Howden Schweiz stark engagieren. 

Mit Ihrem Engagement für Howden Schweiz sind Sie mitten im Brokermarkt. Sehen Sie sich heute als entscheidenden Teil davon?
Selbstverständlich, ansonsten wäre die Annahme dieser strategischen Führungsaufgabe und Verantwortung für diese Aufgabe nicht richtig gewesen.

Howden überraschte im Oktober mit der Ankündigung einer globalen Wachstumsstrategie, so auch in der Schweiz. Welcher Broker wird als Nächstes übernommen?
Die Frage ist für uns eher warum als wer. Nun, die Rahmenbedingungen für Broker sind in den letzten Jahren komplexer geworden. Themen wie Internationalisierung, Compliance, Digitalisierung und der Marktzugang zu Sonderlösungen stellen immer grössere Anforderungen. Eine Lösung liegt in der Bündelung von Kräften. Vor diesem Hintergrund werden weitere Zusammenschlüsse im Brokermarkt unvermeidlich sein. Und ja, selbstverständlich kennen wir unsere nächsten Gesprächspartner.

«Wir wollen organisch und anorganisch wachsen und Howden in der Schweiz Schritt um Schritt aufbauen.»

Der Brokermarkt ist im Umbruch. Wie stark heizt die erklärte Wachstumsstrategie von Howden diesen auf?
Howden wird den Brokermarkt künftig mitbestimmen. Dabei denken wir jedoch langfristig. Denn unser Anspruch an Qualität, Innovation und Service ist hoch. Aber schliesslich wollen wir viele Kunden im Schweizer Markt von Howden überzeugen. 

Mit dem BrokerCenterZürichsee haben Sie diesen Herbst ein eher kleineres Unternehmen akquiriert. Ist das Teil Ihrer Strategie?
Wir wollen organisch und anorganisch wachsen und Howden in der Schweiz Schritt um Schritt aufbauen. Dabei sind unsere Akquisitionen nicht nur von der jeweiligen Unternehmensgrösse abhängig. Wir wollen in erster Linie überall dort vertreten sein, wo unsere Kunden sind. Zudem müssen sie zu unserer Howden-Kultur passen.

Das neue Unternehmen heisst Howden BCZ Versicherungsbroker AG und ist Teil von Howden Schweiz. Behalten die übernommenen Unternehmen eigentlich ihre Identität?
Ja, unbedingt.

Wachstum kann auch organisch betrieben werden. Wie stark setzen Sie künftig auf die Rekrutierung von neuen Mitarbeitenden?
Wir werden in bestehende Talente investieren und im Markt nach weiteren Talenten suchen.

Dann begeben Sie sich aktiv in den «War of Talents» im Schweizer Markt?
Ja, denn wir benötigen die besten Kräfte, auch im Nachwuchs. Wir wissen um die Schwierigkeiten, geeignete, hochqualifizierte Mitarbeitende zu finden. Doch ist das für uns nichts Neues. Letztlich sind wir in einem Beratungsgeschäft, es geht um Kunden, es geht um Beratungsqualität und es geht um Talente.

Wie machen Sie frische Kräfte auf Howden aufmerksam?
Die Aufmerksamkeit für unseren Brand ist stark im Steigen, doch uns als Personen kennt und vertraut man schon sehr lange und weiss, dass wir unternehmerisch denkenden Talenten sehr gerne die Chance geben, Unternehmer zu sein.

Werden übernommene Unternehmen fit gemacht?
Diese Unternehmen sind eigentlich immer gesund und etabliert. Doch herrscht auch bei diesen die Überzeugung vor, dass wir gemeinsam stärker sind. Diese Überzeugung und unsere «People First»-Firmenkultur ist es, weshalb weitere Unternehmen diesen Schritt machen werden. 

«Die globale Strategie von Howden ist, der grösste inhabergeführte Broker der Welt zu werden. Und die Schweiz ist Teil dieser Strategie.»

Und deshalb sollen sich also weitere Brokerunternehmen Howden Schweiz anschliessen?
Wie bereits erwähnt, liegt die Lösung in der Konzentration von Kräften und der Nutzung positiver Synergie-Effekte. 

Wird Howden den Brokermarkt in der Schweiz künftig mitbestimmen?
Die globale Strategie von Howden ist, der grösste inhabergeführte Broker der Welt zu werden. Und die Schweiz ist Teil dieser Strategie.

Wo steht Howden Schweiz in fünf Jahren?
Wir sind eines der führenden drei Unternehmen im Brokermarkt Schweiz.