Das Schweizer Drei-Säulen-Konzept mit der staatlichen, beruflichen und privaten Vorsorge ist durch die steigende Lebenserwartung und die anhaltend schwierige Lage auf den Kapitalmärkten bei desolat tiefen Zinsen in Schieflage geraten. Mit der Reform «BVG 21» sollen nun die Renten der beruflichen Vorsorge gesichert, die Finanzierung gestärkt und die Absicherung von Teilzeitarbeitnehmenden verbessert werden. Damit kann das Leistungsniveau der obligatorischen beruflichen Vorsorge insgesamt gehalten und für tiefere Einkommen sogar verbessert werden. Die Dringlichkeit ist unbestritten, jedoch gibt es unterschiedliche Standpunkte bei den Massnahmen. 

Vorgeschlagene Reform BVG 21 in Kürze
Quelle: ZVG