Philippe Donnet, CEO der Generali Gruppe, ist bei den All-European Awards 2022 als «Bester CEO» der Versicherungsbranche ausgezeichnet worden. Die Wertung für das jährliche Executive Team Ranking basiert auf einer Umfrage unter institutionellen Investoren. Diese wird vom «Institutional Investor», einem Fachmagazin und unabhängigen Forschungsunternehmen im Bereich der internationalen Finanzen, durchgeführt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Generali belegte demnach ausserdem mit Cristiano Borean den ersten Platz als «Bester CFO». Das Investor & Rating Agency Relations Team erreichte den ersten Platz in den Kategorien «Best IR-Team», «Best IR-Fachleute», «Bestes IR-Programm» und
«Bestes IR-Event». Generali wurde ausserdem mit dem ersten Platz in den Kategorien «Bestes ESG» und «Beste Geschäftsleitung» ausgezeichnet.

Der CEO der Generali Gruppe, Philippe Donnet, sagte dazu laut einer Generali-Medienmitteilung: «Diese Leistung ist eine weitere Bestätigung für die herausragenden professionellen Qualitäten eines Teams, das sich stark für das nachhaltige Wachstum von Generali einsetzt, auch durch den kontinuierlichen, positiven Dialog mit der Finanzwelt und die kontinuierliche Umsetzung unserer ESG-Strategie».

Bewertungen von 1380 Fachleuten und Investoren

Das Institutional Investor Ranking spiegelt die Bewertungen von 1380 Fachleuten und Investoren aus 632 Finanzdienstleistungsunternehmen. Die CEOs wurden nach den Kriterien Glaubwürdigkeit, Führung und Kommunikation bewertet, während die CFOs anhand der Kriterien Kapitalallokation, Finanzverwaltung und Kommunikation beurteilt wurden. Zur Bewertung der Investor Relations-Aktivitäten wurde eine Reihe von Faktoren untersucht, darunter Roadshows, die Qualität der Finanzinformationen, Geschäfts- und Marktkenntnisse sowie die Reaktionsfähigkeit und Ansehen. Darüber hinaus wurden die Qualität der Geschäftsleitung und ESG-Kennzahlen bewertet.

Generali-Chef Philippe Donnet hatte sich erst Ende April nach einer Revolte von Grossaktionären an der Spitze des italienischen Versicherers behauptet und entschied einen monatelangen Führungsstreit für sich. Nach der Abstimmung sah Donnet das Vertrauen der Aktionäre in das Management und seine Strategie bestätigt.

Der gebürtige Franzose Philippe Donnet, Jahrgang 1960, gilt als einer der besten Manager Italiens. Seit 2016 hat er als Generali-Vorstandschef nach einem Spar- und Konsolidierungskurs den Aktienwert des Unternehmens gesteigert. Sein Vorgänger Mario Greco ging damals zum Konkurrenten Zurich. Donnet wiederum kam von Axa und war seit 2013 Italienchef von Generali.  (pm/hzi/mig)