Der Versicherer Generali Schweiz nimmt im Rahmen des zu Jahresbeginn lancierten Strategieprogramms «Avanti 2027» einen grossen Schritt. Der Schweizer Ableger der italienischen Generali-Gruppe führt zwei für die Transformation wichtige Bereiche zusammen und verschlankt die Geschäftsleitung, wie es am Dienstag in einer Mitteilung hiess.

Kern der Neustrukturierung sei die Verschmelzung der für die neue Strategie wichtigen Bereiche Transformation Office und Operations. Geleitet wird der Bereich vom bisherigen Chief Transformation Officer (CTO) Andreas Schlögl. Entscheide zur Transformation sollen so schneller gefällt und der Informationsfluss sowie die Geschäftssteuerung verbessert werden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Generali Schweiz: Grosse Pläne im Geschäft mit Privatkunden und KMU

Der Chief Operation Officer (COO) Marco Boni wird hingegen seine Funktion auf eigenen Wunsch hin abgeben und sich auf die COO-Rolle bei Generali International konzentrieren, heisst es weiter. Marketing- und Kommunikationschef Mike Fuhrmann sowie General Counsel Alexander Lacher sind zudem nicht mehr Teil der Geschäftsleitung, rapportieren aber weiterhin an CEO Christoph Schmallenbach.

Insgesamt verkleinert Generali Schweiz die Geschäftsleitung per Anfang September von elf auf acht Mitglieder. Unabhängig vom Umbau verlässt Christian Conti, Chef des Nichtlebengeschäfts, nach sechs Jahren das Unternehmen. Für ihn wird eine Nachfolgelösung gesucht. Bis das der Fall sei, werde Leben-Spartenchef Ralph Schmid die Aufgabe interimistisch übernehmen.

Mit «Avanti 2027» will Generali Schweiz zu einer führenden Versicherung für Privatkunden und KMU im Bereich Sachversicherungen und in der privaten Vorsorge werden.

Mehr zum Thema: