In den ersten drei Monaten des Jahres 2022 stiegen die Bruttoprämien um 1 Prozent auf 6,86 Milliarden Franken, wie der Finanzkonzern bekanntgab. In Lokalwährungen gerechnet belief sich das Wachstum auf 3 Prozent. Die Gebühreneinnahmen, oder Fee-Erträge wie sie von der Swiss Life genannt werden, kletterten um 10 Prozent auf 579 Millionen Franken in die Höhe.

Damit hat die Swiss Life das erste Quartal mit den Prämieneinnahmen leicht schlechter und mit den Fee-Erträgen etwas besser als erwartet abgeschlossen. Analysten hatten im Vorfeld mit Prämieneinnahmen von knapp 7 Milliarden Franken und Fee-Erträgen von rund 560 Millionen Franken gerechnet. Angaben zum Ergebnis macht die Swiss Life zu diesem Zeitpunkt im Jahr nicht.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Zulegen konnte die Gruppe erneut in der Vermögensverwaltung. Den Swiss Life Asset Managers flossen von Drittkunden im TPAM-Geschäft Neugelder in hohem Umfang von 1,2 Milliarden Franken zu. Und die verwalteten Vermögen nahmen auf 102,3 Milliarden Franken ab, nachdem sie Ende 2021 noch bei knapp 103 Milliarden lagen.

Die Swiss Life sei gut in die bis 2024 laufende Strategieperiode gestartet, wird Konzernchef Patrick Frost in der Mitteilung zitiert. Unter anderem wird bis dahin eine Eigenkapitalrendite im Bereich von 10 bis 12 Prozent angestrebt. (awp/hzi/mig)