Die hohe Inflation macht Reparaturen bei Autoschäden deutlich teurer. Auch die Preise für Ersatzteile sind stark angestiegen, nicht zuletzt wegen vieler Lieferschwierigkeiten. Diese Entwicklung setzt auch Motorfahrzeugversicherer nach zwei profitablen Pandemiejahren 2020 und 2021 aktuell stark unter Druck. 

Steigende Prämien für 2023 erwartet

Die Beratungsgesellschaft MSK rechnet damit, dass viele Versicherungsanbieter 2022 mit roten Zahlen abschliessen werden und die Prämien für das kommende Jahr im Schnitt um zehn Prozent anheben müssen, um einen versicherungstechnischen Verlust zu vermeiden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Einem starken Prämienanstieg steht allerdings der harte Wettbewerb in der Sparte der Motorfahrzeugversicherungen entgegen. Wer zu kräftig anpasst, riskiert einen Schwund bei Kunden.

Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht bei der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) geht davon aus, dass Motorfahrzeugversicherer wegen der unerwartet stark gestiegenen Inflation Nachreservierungen für Schäden vornehmen müssen. An einer Fachveranstaltung der Beratungsgesellschaft MSK und des Rückversicherers Scor sprach er von «signifikant steigenden Schadenaufwendungen», die zu einer Erhöhung der versicherungstechnischen Rückstellungen führten. Insgesamt rechnet er mit steigenden Preise in der Schaden- und Unfallversicherung.

Schon im ersten Halbjahr schockten mehrere britische Autoversicherer ihre Investoren mit Gewinnwarnungen. Daraufhin verloren die Aktien von Anbietern wie Direct Line, Sabre und Admiral deutlich an Wert. Als Grund nannten die Versicherer die starke Schadeninflation in der ersten Jahreshälfte. Berenberg-Analyst Thomas Bateman ist überzeugt: «Der einzige Ausweg für Autoversicherer ist, mit erheblichen Preissteigerungen zu reagieren.»

Seit einiger Zeit wird in Versicherungskreisen über höhere Schadenkosten und mögliche Prämienanpassungen in der Motorfahrzeugversicherung diskutiert. Noch halten sich die Anbieter allerdings bedeckt, was auf Kunden in der nächsten Wechselsaison zukommen könnte. (pm/hzi/mig)