HZ Insurance erkundigte sich bei Mischa Wanger, Schadeninspektor bei der Baloise, danach, was mit der eSI-App seitdem passiert ist.

HZ Insurance: Was war Ihr grösster Erfolg seit dem Gewinn? Hat sich der Gewinn auf Ihr Projekt ausgewirkt? Und falls ja, wie?
Mischa Wanger: Wir konnten bereits zahlreiche Erfolge verzeichnen, sicherlich ist der schönste Erfolg die positiven Rückmeldungen der Kundinnen und Kunden. Die Lösung kommt gut an und bietet dem Kunden die nötige Prozesstransparenz. Innerhalb der Baloise wurde die Lösung von den Kolleginnen und Kollegen sehr begrüsst, geniesst grosse Akzeptanz und stellt im Arbeitsalltag eine erhebliche Effizienzsteigerung dar. Wir freuen uns, schon bald den neuen App-Release zu veröffentlichen, mit neuen Möglichkeiten und einigen Optimierungen.

Welche Herausforderungen galt es zu meistern?
Eine grosse Herausforderung stellte die Corona-Pandemie mit der Homeoffice-Pflicht dar. Geplante Schulungen konnten nicht wie gewünscht durchgeführt werden und mussten teilweise virtuell stattfinden. Da ging viel Sensibilisierung und Austausch verloren, gerade über die Sprachgrenzen hinaus. Weiter war und ist die Arbeitslast bei uns Schadeninspektoren im vergangenen Winter und momentan aufgrund der Unwetter der letzten Wochen sehr hoch. Dies brachte das schweizweite Ausrollen zeitweise ins Stocken. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir in Kürze den Ball wieder aufnehmen können.

Dies ist ein HZ Insurance-Artikel

Weitere Artikel von HZ Insurance finden Sie auf der Übersichtsseite.

Wollen Sie Ihr Angebot ausweiten? Und falls ja, an wen und wie?
Auf inhaltlicher Ebene haben wir verschiedene Ideen, wie wir die eSI-App noch besser gestalten können. Vieles konnte im Verlauf dieses Jahres schon umgesetzt werden, anderes steht noch an. Am Ende soll eSI das zentrale Arbeitsmittel des Schadeninspektors sein. Wir freuen uns sehr auf die nächsten Schritte! Weiter sind unsere Kolleginnen und Kollegen der Konzerngesellschaften in Deutschland und Belgien stark an unserer Lösung interessiert. Eine Testversion für Baloise Belgien ist bereits in Diskussion.  

Gibt es Nachahmer im Markt oder zumindest ähnliche Lösungen?
Es gibt zwar diverse Lösungen im Markt, jedoch ist die eSI-App die einzige Lösung, welche den Gesamtprozess umfassend begleitet. Von der Schadenaufnahme mit entsprechendem Bericht über die Preisgestaltung mit Kostengrundlage bis hin zum Handwerkernetzwerk – die eSI-App begleitet den Schadeninspektor durch den kompletten Prozess bis zum erfolgreichen Abschluss. So haben die Kundinnen und Kunden jederzeit die volle Transparenz.

Hat sich der Gewinn auf Ihr Projekt ausgewirkt? Und falls ja, wie?
Der Gewinn des dritten Platzes des Innovationspreises hat uns beflügelt und diverse Türen geöffnet. Das Projekt war zwar innerhalb der Baloise schon länger bekannt, der Preis hat hier aber definitiv noch einen signifikanten Antrieb gegeben. So konnten wir diverse Weiterentwicklungen in Angriff nehmen, um vom MVP zu einem ausgewachsenen Produkt zu gelangen. Darüber hinaus sind wir schon weitere, spannende Ideen am Ausarbeiten. Man darf im Markt also gespannt sein, was man von eSI noch hören wird...

Mischa Wanger, Schadeninspektor bei der Baloise

Mischa Wanger, Schadeninspektor bei der Baloise.

Quelle: ZVG

Prozesse optimieren und Zeit einsparen

Die mobile Schaden-App der Baloise erleichtert das Arbeitsleben des Schadeninspektors und verbessert das Kundenerlebnis. Für die eSI-App wurde im vergangenen Jahr das Schadenteam der Baloise mit dem dritten Platz des Innovationspreises der Schweizer Assekuranz ausgezeichnet. Über die App kann der Schadeninspektor Schäden notieren und fotografisch dokumentieren, nach Handwerkern suchen, sie bestellen und gegebenenfalls die Entschädigungszahlung überweisen, samt Unterschrift des Kunden. «Die Baloise hat sich mehr Kundenzufriedenheit auf die Kappe geschrieben», hiess es in der Laudatio. 

«Wir hatten keinen vorgegebenen Business-Plan», berichtet Baloise-Schadeninspektor Mischa Wanger. «Wir starteten mit einer Vision.» Unterstützt durch Earlybyte habe man mit einer kleinen Lösung begonnen, einem sogenannten Minimum Viable Product (MVP). «Uns ging es vom ersten Tag an wirklich darum, den Prozess zu optimieren und dadurch mehr Zeit für den Kunden vor Ort zu gewinnen und diesem die volle Transparenz zu bieten», sagt Wanger. Die Lösung stellt eine erhebliche Arbeitserleichterung für die Inspektoren dar und wurde sehr positiv von Wangers Kollegenschaft aufgenommen. Und auch bei den Kunden komme die Lösung gut an. Am Anfang war viel Engagement von Wanger und seinem Kollegen, Markus Metz, gefragt, um das Projekt finanziert zu bekommen, doch das hat sich ausgezahlt. Jetzt signalisieren bereits die Auslandtöchter der Baloise ihr Interesse an der App.

Innovationspreis der Schweizer Assekuranz:

Die Branchenplattform HZ Insurance, das Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen, der Schweizerische Brokerverband SIBA, die Swiss Association of Insurance and Risk Managers SIRM, das Prüfungs- und Beratungsunternehmen EY Schweiz sowie Microsoft Schweiz, verleihen am 11. November 2021 bereits zum 23. Mal den Innovationspreis der Schweizer Assekuranz.