Der Preisträger ist Absolvent des Bachelor-Studiengangs an der der HEAD in Genf. Der in Brasilien geborene Künstler schafft immersive Installationen, in denen er oftmals Videos und eigene Texte verbindet. Seine künstlerische Forschungspraxis bewegt sich zwischen inhaltlicher Prägnanz und poetischer Narration. Er setzt sich mit Themen wie der Sprache, der Ökologie oder Teilbereichen der Quantenphysik auseinander, die er in seinen ephemeren Werken gezielt umdeutet und mit intimen fiktionalen Texten aufarbeitet.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

In seiner jüngst entstandenen audio-visuellen Installation «Moving Towards Us» (2022), die in der aktuellen Ausstellung Plattform22 in der Kunsthalle Palazzo in Liestal präsentiert wird, untersucht der Künstler erstmals das physikalische und philosophische Konzept der negativen Entropie. Im Rahmen dieses laufenden Forschungsprojekts nähert er sich den Möglichkeiten körperlicher Verwandlungen. Das Werk verbindet Video, Projektion, Ton sowie Text und ergründet den Körper jenseits seiner physischen Erscheinung als eine sensorische und zeitliche Erfahrung.

Die diesjährige Jury des Helvetia Kunstpreises besteht aus Michael Babics und Olivia Jenni (Leitungsteam Kunsthalle Palazzo Liestal), Kathleen Bühler (Chefkuratorin Kunstmuseum Bern), Julian Denzler (Kurator Museum zu Allerheiligen Schaffhausen), Joanna Kamm (Direktorin LISTE Art Fair Basel) und Nathalie Loch (Kuratorin Fachstelle Kunst Helvetia). (hzi/wil)