Mit zunehmender Digitalisierung und Automatisierung stellt sich die Frage: Welche Fähigkeiten werden in der Versicherungswelt der Zukunft gefragt sein? Oder ist manchmal die Einstellung wichtiger als die Fähigkeiten?

  • Sabine Betz ist Partnerin von EY in der Schweiz und Leiterin des Versicherungssektors Schweiz, ist spezialisiert auf aktuarielle Themen. 
  • Yamin Gröninger ist Partnerin von EY in der Schweiz, Insurance Consulting Lead in der Schweiz und EMEIA Insurance Innovation Lead ist spezialisiert auf umfassende Transformationsthemen in Versicherungen.

Sabine Betz: «Ich sehe täglich, wie schwierig es noch immer ist, Versicherungsmathematiker zu finden, die auch gerne im Beratungsumfeld arbeiten möchten. Sicherlich ist das Skillset – in unserem Fall das aktuarielle Know-How – ein Muss, um überhaupt Kunden fachlich kompetent beraten zu können. Aber das Wissen allein macht nur einen Teil des Erfolges aus, und wie in allen Berufen, spielen weitere Fähigkeiten, wie etwa eine klare Kommunikation und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit eine sehr wichtige Rolle. Natürlich werden diese stark von der richtigen Einstellung und dem Interesse für die Tätigkeit, dem Mindset, geprägt. 

Ich halte es aber für falsch, zu denken, dass durch die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung diese Fähigkeiten im Vordergrund stehen, bloss weil viele der technischen Fähigkeiten von der «Maschine» ausgeführt werden. Ein fundiertes Verständnis der zugrundeliegenden Annahmen und Methoden als Skillset darf nicht unterschätzt werden. Die neueren Themen in der Versicherung vom internationalen Rechnungslegungsstandard für Versicherungsverträge (IFRS17) bis hin zu Machine Learning sind intellektuell herausfordernd und die Geschwindigkeit, mit der wir neue Themen begreifen, interpretieren und anwenden müssen ist rasant. Dabei ist ein positives Mindset sicherlich wichtig. Eine positive Einstellung alleine, reicht aber bei weitem nicht aus.»

Yamin Gröninger: «Ich wuchs in China auf und für meine Eltern war der berufliche Erfolg ihrer Kinder besonders wichtig. Die Weichen wurden früh gestellt, entweder in der Musik oder in der Wirtschaftsmathematik sollte ich tätig werden, in beiden Fällen ist das Skillset im Vordergrund. Ich habe beide Skillsets auch, wie meine Eltern erwartet haben, gemeistert. Was meine Eltern jedoch nicht geplant hatten: Dass ich ins Ausland gehen und mir von null eine Existenz aufbauen würde. Vor diesem Hintergrund beurteile ich das Mindset als grundlegend wichtig. 

Ich bin nun 16 Jahre berufstätig, und zwar in unterschiedlichen Branchen und Funktionen. Seit sieben Jahren fokussiere ich mich auf Transformationsthemen in der Versicherungsbranche. Von den breiten Erfahrungen habe ich so vieles mitgenommen, das für meinen jetzigen Fokus wertvoll ist. Rückblickend denke ich, dass ich aufgrund meines offenen Mindsets sehr viel Knowhow aufnehmen konnte. Für mich sind die Fähigkeiten etwas, was man sich mit der richtigen Einstellung aneignet. In der nahen Zukunft wird es immer häufiger vorkommen, dass es zu grossen Änderungen in der beruflichen Laufbahn kommt. Die geradlinige Karriere wird seltener, da sich durch die schnellen Veränderungen und Fortschritte der Digitalisierung die Ausgangslage von einem auf den anderen Tag ändern kann. Die Offenheit, die Veränderungen zu akzeptieren und sogar zu gestalten ist für mich der Kernfaktor zum Erfolg.»