«Aus der Sicht der Versicherungskosten erwarten wir keine nennenswerten Auswirkungen, da wir uns nicht in den Märkten befinden, die am stärksten von dem Ereignis betroffen zu sein scheinen», sagte Finanzchef George Quinn bei der Vorstellung der Zahlen zum 1. Quartal 2022. Er sieht Zurich auf Kurs, alle für 2022 ausgegebenen Finanzziele zu übertreffen. 

Europas fünftgrösster Versicherer strebt im Zeitraum 2020 bis 2022 nach Steuern einen Betriebsgewinn von mehr als 14 Prozent des Kapitals an - mit steigender Tendenz. 2021 waren es 14 Prozent. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das Ergebnis pro Aktie soll organisch pro Jahr durchschnittlich um mindestens fünf Prozent wachsen. Rund 75 Prozent des Gewinns sollen an die Eigentümer ausgeschüttet werden, wobei die zuletzt bezahlte Dividende von 22 Franken je Aktie als Untergrenze gilt.

Im dreijährigen Planungszeitraum sollen zudem in Summe Mittelzuflüsse von mehr als 11,5 Milliarden Dollar erwirtschaftet werden. Zurich will - basierend auf dem Regelwerk Swiss Solvency Test (SST) - mindestens 160 Prozent des benötigten Kapitals vorhalten. Ende März waren es 234 Prozent.

Im ersten Quartal steigerte Zurich die Prämieneinnahmen im Kerngeschäft Schaden- und Unfallversicherung um acht Prozent auf 11,93 Milliarden Dollar. Bereinigt um Zukäufe und Veräusserungen sowie Wechselkurseffekte resultierte ein Anstieg von zwölf Prozent. Motor des Wachstums war das Firmenkundengeschäft und Zurich konnte auch die Prämien anheben. In der Lebensversicherung nahmen die Prämieneinnahmen aus dem Neugeschäft im Zeitraum Januar bis März um acht Prozent auf 996 Millionen zu. Bereinigt betrug das Plus 14 Prozent. Gewinnzahlen gibt der Konzern nur zum Halbjahr und am Jahresende bekannt. (reuters/hzi/mig)