Die globale Rentensicherheit stand Anfang 2020 auf wackligem Boden: Die demografische Alterung, niedrige Zinsen, Klimakatastrophen und die abnehmende Umweltqualität stellten Risiken für Gesundheit, Sicherheit und Finanzen der Rentner dar. Und dies alles vor dem Hintergrund einer Welt, die von einer Pandemie in Atem gehalten wird.

In der Schweiz ist die Lebensqualität für Rentner nach wie vor sehr hoch. Das belegt die jährliche Umfrage des «Global Retirement Index», die von Natixis Investment Managers heuer zum sechsten Mal durchgeführt wurde. Ziel der Erhebung ist es, die Rentenpolitik verschiedener Länder zu vergleichen und Best Practices hervorzuheben. Die verlässliche Schweiz wird ihrem Ruf gerecht und belegt in der Gesamtwertung den zweiten Platz – hinter Island und vor Norwegen. Diese drei Länder bestätigen die Top-3-Positionen seit drei Jahren.

«Finanzen» leicht rückläufig

Obwohl die Schweiz seit 2018 den zweiten Platz hält, verzeichnet der Teilindex «Finanzen» einen gedämpften Rückgang. Dies ist auf notleidende Bankkredite, Steuerlast, Abhängigkeit im Alter und Zinssätze zurückzuführen. Der Initiant des «Global Retirement Index» sieht den Finanzsektor hier in der Pflicht – und schliesst sich mit ein. Denn das Gleichgewicht zwischen den Bedürfnissen der heutigen und zukünftigen Rentner und anderen Anforderungen der Politik ist nach wie vor ein schwieriges Thema. 

Anzeige

Autor:
Timo H. Paul, Head German-speaking Switzerland, Natixis Investment Managers.

Es sind die notwendigen Massnahmen zu ergreifen, um auf unmittelbare und schwerwiegende gesundheitliche, finanzielle und soziale Risiken zu reagieren. Gleichzeitig müssen Einzelpersonen, Arbeitgeber, Institutionen, politische Entscheidungsträger und Vermögensverwalter die langfristigen Auswirkungen auf die Rentensicherheit erkennen. Der «Global Retirement Index» gibt politischen Entscheidungsträgern und Wirtschaftsführern daher ein klares Bild davon, wie es um ihre Volkswirtschaften in Bezug auf eine Reihe wichtiger Indikatoren steht. Zudem bietet er ihnen Anhaltspunkte, um die Rentensicherheit in Zukunft zu stärken.

Coronavirus und die Gesundheit der Rentner

Die Ergebnisse des «Global Retirement Index» zeigen auch auf, dass das Risiko von Covid-19 für Rentner je nach Land sehr unterschiedlich ist. Dies gilt selbst für jene Länder, die im diesjährigen Gesundheitsindex unter den ersten zehn liegen und deren Rentner grundsätzlich von einer guten Gesundheit profitieren. Wenn man die Zahl der Todesfälle pro 100’000 Einwohner als Folge von Covid-19 misst, variiert diese zwischen 0,75 in Japan (an zweiter Stelle im Gesundheitsindex) und 50,3 in Schweden (an siebter Stelle). Innerhalb Europas wurden unter Rentnern in Deutschland und Norwegen niedrige Sterbeziffern pro 100’000 Einwohner von 10,73 bzw. 4,67 verzeichnet. Beide Länder haben frühzeitig Massnahmen zur Eindämmung ergriffen. Namentlich hat Deutschland (mit 86 Prozent an zehnter Stelle im Gesundheitsindex) rasch ein gross angelegtes Test- und Rückverfolgungssystem eingeführt, um Covid-19-Fälle zu erfassen.

Anzeige

Beim Subindex «Gesundheit» liegt die Schweiz auf dem sechsten Platz (89 Prozent). Auch bei den beiden Indikatoren «Lebenserwartung» und «Gesundheitsausgaben pro Kopf» erzielt die Schweiz hohe Werte, die ihren niedrigen 32. Platz bei den versicherten Gesundheitsausgaben relativieren. Würde die Leistung der Schweiz bei den versicherten Gesundheitsausgaben im Einklang mit ihren anderen Indikatorwerten stehen, wäre sie im Subindex «Gesundheit» eindeutig an erster Stelle.

Die Schweiz ist nach wie vor top

Alles in allem ist die Schweiz auch in Bezug auf die Altersvorsorge nach wie vor eines der privilegiertesten Länder. Die Massnahmen, die getroffen wurden, um auf unmittelbare und schwerwiegende gesundheitliche, finanzielle und soziale Risiken zu reagieren, waren für die Bewältigung der Pandemie von entscheidender Bedeutung. Doch diese Massnahmen lassen Einzelpersonen, Arbeitgeber, Institutionen, politische Entscheidungsträger und Vermögensverwalter die langfristigen Auswirkungen auf die Rentensicherheit erkennen. Hier ist der Finanzsektor in der Pflicht, Politik und Wirtschaft bei der Suche nach nachhaltigen Lösungen zu unterstützen.

Anzeige

«Global Retirement Index» in Kürze:
Der «Global Retirement Index» wurde von Natixis Investment Managers, einem der grössten Vermögensverwaltungsunternehmen der Welt, und CoreData entwickelt, um die Faktoren zu bewerten, die zum Wohlbefinden und zur Sicherheit von Rentnern beitragen. Dieser Index, der zum sechsten Mal in Folge berechnet wird, ermöglicht es, die Rentenpolitik verschiedener Länder zu vergleichen und Best Practices hervorzuheben.

Die Forschung zur Berechnung des Index umfasste 44 Länder, darunter OECD-Mitglieder, BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien und China) und Volkswirtschaften, die vom Internationalen Währungsfonds als fortgeschritten definiert wurden. Für jede dieser Gruppen wird ein Durchschnitt berechnet, der dann in die endgültige Berechnung einbezogen wird, um die 44 betroffenen Länder zu ermitteln.

Anzeige

Der Index besteht aus 19 Faktoren, die sich auf das Leben der Rentner auswirken, und ist in 4 thematische Teilindizes unterteilt, die die verschiedenen Aspekte des Wohlergehens im Alter abdecken: 

  1. Materielles Wohlergehen 
  2. Zugang zu qualitativ hochwertigen Finanzdienstleistungen, die es den Menschen ermöglicht, ihre Ersparnisse zu erhalten und ihre Renten zu maximieren
  3. Zugang zu hochwertigen Gesundheitsdiensten
  4. Qualität und Sicherheit der Umwelt

Der vollständige Bericht «2020 Global Retirement Index» mit den detaillierten Resultaten kann hier heruntergeladen werden: www.im.natixis.com/intl/research/2020-global-retirement-index