Die Swiss Life führe mit dem DoJ seit September 2017 Gespräche, in denen um das frühere Versicherungsportfolio mit US-Kunden gehe, teilte der Konzern heute Dienstag im Rahmen des Jahresabschlusses 2020 mit. Die Gespräche seien nun weit fortgeschritten, aber noch nicht abgeschlossen. Vor diesem Hintergrund habe Swiss Life in der Jahresrechnung 2020 eine Rückstellung in Höhe von 70 Millionen Franken vorgenommen, heisst es weiter. Der definitive Betrag, den Swiss Life zur Beilegung des Falls am Ende aufwenden muss, könne allenfalls auch höher ausfallen. Mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung mit dem DoJ werde "bald" gerechnet, so die Swiss Life weiter ohne einen konkreten Zeitpunkt dazu angeben zu können. (awp/hzi/kbo)

Sogenannte Versicherungs-Wrapper sind Produkte, die Versicherer vor allem vermögenden Kunden verkauft haben. Dabei werden Vermögenswerte sozusagen mit einem Lebensversicherungsmantel ergänzt beziehungsweise verpackt. Die Produkte haben das Ziel, die von den Kunden zu leistenden Vermögenssteuern zu optimieren. Siehe dazu auch den Bericht von HZ Insurance-Redaktor Kurt Speck Das freut die Erben - und auch die Lebensversicherer.