Swiss Re hat die Gründung einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft Swiss Re Insurance-Linked Investment Advisors Corporation (Sriliac) bekanntgegeben. Diese ist bei der US-Börsenaufsicht SEC als Anlageberatungsgesellschaft registriert.

Qualifizierten institutionellen Anlegern will der Konzern damit Investment-Management-Dienstleistungen anbieten. Die Anlagestrategie konzentriere sich auf versicherungsgebundene Wertpapiere, in erster Linie auf Katastrophenanleihen, heisst es bei Swiss Re weiter. Anleger erhalten so die Möglichkeit, auf die Fähigkeiten von Swiss Re bei der Anlage in Katastrophenanleihen, bei der Modellierung von Naturkatastrophen und beim Underwriting zuzugreifen. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Swiss Re handle und investiere seit rund zwei Jahrzehnten mit Versicherungsverbriefungen (Englisch: Insurance-linked securities, ILS). Jetzt öffne man die eigenen Ressourcen für institutionelle Investoren und ermögliche ihnen, vom bewährten Know-how in den Bereichen Risikoanalyse oder Portfoliomanagement zu profitieren.

Die Anlagestrategie von Sriliac ergänze somit auch die andere Anlagestrategie von Swiss Re, die sich auf Naturkatastrophen-Rückversicherungsverträge konzentriere. Verwaltet wird diese von der Swiss Re Insurance-Linked Investment Management Ltd. (Srilim). (pm/hzi/mig)