Je Aktie soll es wie ein Jahr zuvor eine Ausschüttung von 1,50 Euro geben, wie das im SDax gelistete Unternehmen heute Montag in Hannover mitteilte. Damit zahlt Talanx rund 56 Prozent seines Nettogewinns an die Anteilseigner aus - deutlich mehr als üblich. Für das neue Jahr hält Vorstandschef Torsten Leue an seinem Ziel fest, den Gewinn des Konzerns auf 800 bis 900 Millionen Euro zu steigern. Analysten gehen im Schnitt von einem noch stärkeren Zuwachs auf rund 950 Millionen aus.

Im vergangenen Jahr war der Gewinn - wie bereits bekannt - um 27 Prozent auf 673 Millionen Euro abgesackt. Grund waren hohe Versicherungsschäden infolge der Coronavirus-Pandemie. Insgesamt verbuchte Talanx coronabedingte Schäden von rund 1,5 Milliarden Euro. Der Löwenanteil der Summe fiel mit 950 Millionen Euro bei der Konzerntochter Hannover Rück an. Weil Talanx an dem weltweit drittgrössten Rückversicherer nur gut zur Hälfte beteiligt ist, schlugen diese Schäden nur teilweise auf den Nettogewinn des Konzerns durch. (awp/hzi/kbo)