Was sind die grössten Risiken, mit denen wir in Zukunft konfrontiert sind? Mit dieser Frage setzen sich jedes Jahr namhafte Unternehmen und Organisationen auseinander. Der Funk Global Risk Consensus analysiert jeweils fünf Berichte, womit mögliche Verzerrungen in den einzelnen Reports geschmälert werden. 2020 standen Cyberrisiken, sich ändernde Regulierungen und eine ungünstige Marktentwicklung an oberster Stelle.

Eine Pandemie hatten die Analytiker nicht auf dem Radar. Einzig der WEF-Report nannte das Risiko Pandemie im Bereich der Auswirkungen an zehnter Stelle. Da die Eintrittswahrscheinlichkeit als sehr gering eingestuft wurde, haben es die Autoren aber nicht näher beleuchtet. In früheren Jahren, typischerweise unmittelbar nach einer Pandemie wie der Schweine- oder Vogelgrippe, Sars und Ebola, wurde es höher bewertet. «Das zeigt, dass auch Spezialisten schnell vergessen und der Fokus rasch wechselt», sagt Stefan Brändli vom Funk RiskLab. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ereignis eintritt, sei enorm schwierig zu beurteilen, und Brändli plädiert dafür, diese nicht zugunsten einer Scheingenauigkeit beziffern zu wollen.