Das Startup Proseed hat mit seinem Projekt zur Wiederverwertung von proteinhaltigen Abfallprodukten aus der Bierproduktion den vom Verein Genilem lancierten Wettbewerb für Jungunternehmen «Prêt? Partez, Pitch!» gewonnen.

Proseed nutzt Treber, ein Abfallprodukt aus der Bierproduktion, zur nachhaltigen Herstellung von pflanzlichen Proteinen.

Proseed reduziert Lebensmittelverschwendung

Für die Vermarktung kann sich das Jungunternehmen auf das Fachwissen der Expertinnen und Experten der Vaudoise-Gruppe stützen, wie der Versicherer mitteilt. Man wolle Knowhow mit dem Jungunternehmen teilen, um sein Wachstum zu fördern.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Proseed trage zu einem nachhaltigeren Lebensmittelsystem bei, indem es qualitativ hochwertige neue Zutaten herstellt und gleichzeitig die Lebensmittelverschwendung reduziere, so die Vaudoise. 

Malztreber kann Mehl teilweise ersetzen

Durch die Weiterverwertung von Treber schaffe es das Startup, ein neues Produkt herzustellen, ohne dafür Anbauland in Anspruch zu nehmen.

«Malztreber enthält von Natur aus 20 Prozent Eiweiss. Dank unseres Verfahrens kann unser Produkt teilweise Mehl ersetzen», erklärt Giulia Lécureux, Mitgründerin von Proseed.

(pm/hzi/gku)