Kickstart, eine der grössten europäischen Innovationsplattformen, hat die Teilnehmenden des diesjährigen Programms bekanntgegeben. 43 wachstumsstarke Startups aus 16 Ländern – darunter 13 aus der Schweiz – wurden für die Teilnahme am zehnwöchigen Programm ausgewählt. In dieser Zeit arbeiten sie mit führenden Organisationen und Unternehmen wie Axa, Coop, Swisscom, die Mobiliar, PostFinance, Sanitas, die Stadt Zürich, Kanton Waadt, Credit Suisse, Galenica und CSS Insurance, zusammen. Dabei stehen Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft im Vordergrund.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Folgende Schweizer Startups aus dem Bereich Finance & Insurance sind 2022 dabei:         
Aidonic (Finance & Insurance)
Boomerang Ideas (Finance & Insurance)
Typewise (Finance & Insurance)
Unique (Finance & Insurance)

«Wir begrüssen es, dass immer mehr Startups Nachhaltigkeit ganz klar im Zentrum ihrer Entwicklungen haben», sagt Katka Letzing, CEO und Co-Gründerin von Kickstart Innovation. «Wir haben in diesem Jahr Bewerbungen aus 58 Ländern erhalten, die sich nicht nur auf potenzielle Proof-of-Concepts und kommerzielle Angebote konzentrieren, sondern auch auf strategische Investitionsmöglichkeiten, die im Vergleich zum letzten Jahr deutlich zugenommen haben, was die Innovationskraft der Schweiz weiter unterstützt.»

Bereits 400 Startups unterstützt

Kickstart schliesst die Lücke zwischen Startups, Unternehmen, Städten, Stiftungen und Universitäten, um Partnerschaften und tiefgreifende technologische Innovationen zu forcieren. Seit der Gründung im Jahr 2015 hat Kickstart mehr als 400 Startups unterstützt und mehr als 200 Deals in Form von Pilot- und kommerziellen Projekten aus über 80 Ländern realisiert, wobei bisher mehr als 2 Milliarden Franken an Investitionen aufgebracht wurden, darunter Planted, Huma und Labster. Die Innovationsplattform gibt Entscheidungsträgern die Möglichkeit, ihre Ideen mit einigen der besten Startups aus der ganzen Welt voranzutreiben, um einige der derzeit komplexesten und kritischsten Themen in Angriff zu nehmen.

Zu den Later-Stage-Startups im Finanz- und Versicherungsbereich, die Unternehmen und KMU den Weg in eine nachhaltigere Zukunft aufzeigen, gehört Doconomy aus Schweden. Das Unternehmen ist ein weltweit führender Anbieter von CO2-Analysen für Einzelpersonen und Firmen, die somit Verantwortung für ihren ökologischen Fussabdruck übernehmen können. Ebenfalls ausgewählt wurde das deutsche Scaleup The Climate Choice, eine Softwareplattform für die Dekarbonisierung von Lieferketten. Finmarie aus Deutschland will das unzureichend genutzte Marktpotenzial von 7,8 Mrd. Euro erschliessen, das sich daraus ergibt, dass Frauen eher sparen anstatt zu investieren. Ziel ist es, das Leben von Millionen von Frauen in ganz Europa auf diese Weise zu verbessern und ihnen den Weg in die finanzielle Unabhängigkeit zu ebnen. (pm/hzi/mig)