Die Aktien des Werkstoff- und Maschinenherstellers Schweiter haben am Donnerstag an der Börse einen Sprung nach oben gemacht. Die Titel legten am breiten Markt bis Handelsschluss um 7,6 Prozent zu. Die Hauptgründe für diese Entwicklung sind gute Semesterresultate und ein optimistischer Geschäftsausblick.

Am Donnerstagmorgen hat das in Horgen ZH domizilierte Unternehmen eine für das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres eine Umsatzsteigerung um 16 Prozent auf rund 501 Millionen Franken sowie einen Gewinnsprung um 85 Prozent auf 34,5 Millionen Franken bekanntgegeben. Dieser hat Analysten überrascht.

Personalabbau steigert Profitabilität

Firmenchef Heinz Baumgartner zeigte sich an einer gut besuchten Medienkonferenz in Zürich sehr zufrieden und stolz über die erzielten Semesterergebnisse. Neben dem Wachstum aus drei Akquisitionen in jüngster Vergangenheit habe insbesondere die starke Nachfrage für Windenergie in Europa und den USA zu einer Umsatzsteigerung geführt, erklärte der Manager.

Zudem hätten tiefere Rohmaterialpreise sowie ein Personalabbau vor allem in Ecuador und Papua Neuguinea in einer deutlich höheren Profitabilität resultiert.

«In Papua Neuguinea hat Schweiter im ersten Halbjahr die höchste operative Marge der ganzen Gruppe auf Stufe Ebitda von über 20 Prozent erwirtschaftet», sagte Baumgartner vor den Medien. Über die gesamte Gruppe gesehen legte die Betriebsgewinnmarge im ersten Halbjahr um 2,1 Prozentpunkte auf 12,3 Prozent zu.

Umsatzmilliarde soll erreicht werden

Für beide Geschäftsbereiche gibt sich das Management auch für die zweite Jahreshälfte sehr optimistisch. In der grössten Division 3A Composites, wo Schweiter rund 90 Prozent seines Umsatzes erwirtschaftet, erwartet das Unternehmen ähnlich gute Geschäfte wie bis anhin. Aufgrund des hohen Auftragsbestandes rechnet die Firma in der zweiten Sparte Textilmaschinen mit einer nochmals verbesserten zweiten Jahreshälfte.

Insgesamt zeigte sich Firmenchef Baumgartner überzeugt, auch erfreuliche Gesamtjahresresultate präsentieren zu können. Dazu sollen unter anderem Verlagerungen der Produktion aus der Schweiz nach Polen beitragen, wo die Kostensituation hervorragend sei, aber der Qualität noch Besserungen erreicht werden müssten.

Die angestrebte Umsatzmilliarde will Schweiter im Geschäftsjahr 2016 schaffen, so das Management. Angesichts solch optimistischer Töne dürfte das Unternehmen den Börsianern also auch in Zukunft viel Freude bereiten.

(sda/gku)

Anzeige