In Hollywood war sie zuhause, in Hollywood feierte sie ihre Welterfolge. Der grösste war Ursula Andress’ Filmrolle als unschuldige Honey Ryder im James-Bond-Klassiker «Dr. No». Die blonde Schönheit aus Bern watete im Streifen aus den Fluten direkt in die Hände von James Bond (Sean Connery). Die Szene ging in die Filmgeschichte ein und prägte das Frauenbild der 1960er Jahre.

Aus jener glamourösen Zeit stammt Andress’ schmuckes Refugium am 1740 Clear View Drive in Beverly Hills, westlich von Hollywood. Die einstöckige Villa von «Ursi National» hat einen halbrunden Pool, je drei Schlafzimmer, Badezimmer und Cheminées, dazu ein Ess- und ein Wohnzimmer. Letzten Frühling stiess die mittlerweile 81-Jährige das Prunkstück, für das sie einst 950'000 Dollar hinblätterte, für 2,3 Millionen ab. Neue Besitzerin wurde die Innenarchitektin Malgosia Migdal. 

Kein Schäppchenkauf

Diese wittert den grossen Deal und setzte die Villa des einstigen Bond-Girls vor wenigen Tagen «on sale». Doch diesmal steht das Preisschild für das 260-Quadratmeter-Anwesen bereits bei drei Millionen Dollar. Ein Anstieg von 30 Prozent innert acht Monaten.

(bar)

Anzeige