Die chinesische Regierung hat während der vergangenen 18 Monate das geld- und fiskalpolitische Steuer mit aller Kraft herumgerissen – mit Erfolg. Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat sich seit Jahresbeginn an allen Fronten und auf hohem Niveau stabilisiert. Daran wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern.

Begünstigt durch die anziehende Wirtschaftsdynamik erholt sich auch die Gewinnentwicklung der chinesischen Firmen. Und sehr zögerlich stabilisiert sich auch der chinesische Aktienmarkt vom desaströsen Start ins neue Jahr.

Anleger trotz positiver Wende in China skeptisch

Dennoch bleibt die Anlegergemeinde sehr vorsichtig – warum? Die Angst vor einer Bankenkrise aufgrund der hohen Ausstände an faulen Krediten geht um. Ebenso befürchtet der Markt eine starke Abwertung der chinesischen Währung.

Diese Ängste sind langfristig gesehen zwar berechtigt, aber kurz- bis mittelfristig unangebracht. Damit erscheint die derzeitig tiefe Bewertung des chinesischen Aktienmarktes aus langfristiger Perspektive zwar «fair» – aus kurz- bis mittelfristiger Sicht hingegen zu günstig.

China – mittelfristige Banken- und Währungsdesaster-Szenarien unangebracht

Zu berücksichtigen gilt es ebenfalls die politische Konstellation – denn mit der im Herbst 2017 anstehenden umfangreichen Umbesetzung der höchsten politischen Regierungsorgane wird die derzeitige Regierung sicherstellen, dass sie die Wirtschaft in einem guten Zustand an die neue Mannschaft weiterreichen kann.

Mittelfristige Banken- und Währungsdesaster-Szenarien sind daher unangebracht. Aus diesem Grund ist der Aktienmarkt, der diese Ängste derzeit eskomptiert, aus kurzfristiger Sicht zu günstig bewertet. Mit den Firmengewinnen dürfte also auch der chinesische Aktienmarkt über die kommenden Monate «aufgehen».

Anzeige

Günstig plus günstig ergibt «sehr günstig» - lukrative Investments möglich

Der chinesische Aktienmarkt hat sich seit Februar diesen Jahres beruhigt und leicht erholt. Dennoch handeln ein paar grosse, solide gemanagte «closed-end» Fonds immer noch wie in Krisenzeiten – auf beträchtlichen Abschlägen zum inneren Wert.

Solche Fonds sind zu günstig und eröffnen Anlegern die Chance, sich mit äusserst ansprechenden & lukrativen Konditionen in einen bis dato günstigen und vielversprechenden Aktienmarkt einzukaufen. Wer Einzeltitel bevorzugt, wird in Grossbankentiteln am Aktienmarkt von Hongkong fündig – wahre Geldmaschinen zu Aldi-Preisen.

Matthias Jenzer*Matthias Jenzer, CIO, Quilvest (Switzerland) Ltd