Anfang April zu 22,70 Franken in stocksDIGITAL empfohlen mit Kursziel 29 Franken und tatsächlich zog es die Aktie von Züblin Immobilien Holding bereits sechs Wochen später exakt auf dieses Niveau. Das war ein schnelles Plus von rund 30 Prozent!

Von diesem Hoch im Wonnemonat Mai hat die Aktie des Immobilienkonzerns aus Zürich aber wieder deutlich korrigiert und notiert nun rund 15 Prozent unter diesem Level. Genau genommen müsste die Aktie jetzt aber sogar noch höher stehen, als vor drei Monaten. Aber der Reihe nach.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Verkauf von Liegenschaften bringt hohen Gewinn

Züblin war im April ein glasklarer Turnaround-Wert. Nach jahrelanger Verlustserie schaffte der Immobilien-Experte bereits im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2016/17 wieder den Sprung in die Gewinnzone. Das Ergebnis stieg dabei im Semester von -7,96 Franken auf 2,63 Franken je Aktie. Und wie die im Mai präsentierten Jahreszahlen dann zeigten, hat sich diese Entwicklung dann auch im Gesamtjahr fortgesetzt.

Die vor drei Jahren eingeleiteten Restrukturierungen und vor allem der Verkauf der Liegenschaften in Deutschland brachten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Ergebnis von 9,02 Franken je Aktie. Im Vorjahr gab es dagegen noch einen Verlust von -5,70 Franken je Anteil.

Die Aktie notiert 30 Prozent unter NAV

Der Verkauf der Immobilien im Nachbarland bringt einen Mittelzufluss von 55 Millionen Franken und schafft dadurch genug Spielraum für künftiges Wachstum des Unternehmens. Alleine im Ausbau des Portfolios steckt genug Phantasie drin. Zwar ist ein Ergebnis wie 2016/17 in diesem und in den nächsten Jahren wegen des hohen Sondereffekts aus 2016/17 kaum realistisch, aber Züblin bietet jetzt, nach dem vollzogenen Turnaround, dennoch starke Kursphantasie. Denn der NAV, das Nettovermögen, des Unternehmens stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr von 26,98 auf nun 36,82 Franken je Aktie.

Und das ist genau der Punkt! Die meisten Firmen des Sektors notieren teils 10 oder auch 20 Prozent oder sogar noch weiter über dem NAV. Züblin Immobilien ist mit einem Discount zum Nettovermögen von mehr als 30 Prozent dagegen wohl ziemlich die günstigste Immo-Aktie auf dem Kurszettel. Läuft der Turnaround weiter, könnten möglicherweise bereits die Halbjahreszahlen – diese sind für November zu erwarten – den nächsten Kursschub auslösen. Diesmal dann vielleicht sogar auf Kurse von deutlich über 30 Franken.

Züblin Immobilien AG

ISIN: CH0312309682

Gewinn je Aktie 2018/19e: 1,50 CHF

KGV 2018/19e: 15,1

Dividende/Rendite 2017/18e: 0,50 CHF/2,2%

NAV je Aktie: 36,82 CHF

EK-Quote: 31,8%

KBV: 0,7

Kurs/Ziel/Stopp: 24,70/32,50/17,30 CHF

* Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke, unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus der D-A-CH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) spezialisiert. Seit dem Jahresbeginn erreicht das Musterdepot eine Performance von +13 Prozent, während der DAX stagniert. Seit dem Start im April 2010 steht ein Zuwachs von +259 Prozent (DAX: +63 Prozent).