Seit der Eröffnung des erweiterten Panamakanals hat der Warenverkehr in der Wasserstrasse zwischen Atlantik und Pazifik deutlich zugelegt. Im Geschäftsjahr 2017 ist die geschleuste Tonnage um 22,2 Prozent auf den Rekordwert von 403,8 Millionen Panamakanal-Tonnen gestiegen.

Das entspricht etwa 1,1 Milliarden Kubikmetern Warenvolumen, wie die Kanalverwaltung am Dienstag mitteilte. Insgesamt passierten bis Ende September 13'548 Schiffe den Panamakanal, rund 3,3 Prozent mehr als im Geschäftsjahr zuvor. Bei den meisten Frachter handelte es sich demnach um Containerschiffe, gefolgt von Tankern für Flüssiggas, Schüttgutfrachtern und Auto-Frachtern.

Ausbau für 5,25 Milliarden Dollar

Nach neun Jahren Bauzeit war der erweiterte Panamakanal im Sommer vergangenen Jahres eröffnet worden. Der Ausbau der nach dem Suezkanal wichtigsten Wasserstrasse der Welt kostete mindestens 5,25 Milliarden Dollar. Nun können auch Frachter der sogenannten Postpanamax-Klasse mit bis zu 14'000 Containern geschleust werden.

Anzeige

(sda/gku)