1. Home
  2. Konjunktur
  3. Wie China zum Land der Milliardäre wurde

Aufstieg
Wie China zum Land der Milliardäre wurde

Jack Ma: Chinas bekanntester Milliardär ist nicht der reichste Mann des Landes. Keystone

Die meisten Milliardäre kommen nicht aus den USA, sondern aus China. Allein 2017 sind dutzende Chinesen in den Klub vorgestossen. Hintergrund ist die Innovationsstärke chinesischer Konzerne.

Von Stefanie Kemmner («Business Insider Deutschland»)
am 19.10.2017

Die bekanntesten Milliardäre der Welt sind wahrscheinlich US-Amerikaner wie Microsoft-Gründer Bill Gates, Amazon-Gründer Jeff Bezos oder Berkshire-Hathaway-Chef Warren Buffett.

Tatsächlich kommen die meisten Milliardäre aber nicht aus den USA, sondern aus China. Bereits im Februar 2016 nahm China mit 568 Milliardären den weltweiten Spitzenplatz ein. Im Januar kamen laut der «Welt» 609 Milliardäre aus China und 552 aus den USA.

53 neue Milliardäre im Jahr 2017

Nun konnte das Land mit 647 Dollar-Milliardären in der neuen «Hurun»-Liste mit den reichsten Chinesen, die vom Briten Rupert Hoogewerf seit 1999 herausgegeben wird, erneut seinen Spitzenplatz verteidigen. Wie die «Welt» berichtet, sind allein in diesem Jahr 53 neue Milliardäre hinzugekommen.

Hoogewerf erklärte gegenüber der «Welt» zum August 2017 hätten es die 100 Vermögendsten auf der Liste geschafft, um 60 Prozent reicher zu sein, als noch im Jahr zuvor.

Um auf der Liste der reichsten Chinesen zu landen, brauchte man in diesem Jahr ein Vermögen von mindestens 300 Millionen Dollar (255 Mio Euro) — im Jahr 1999 waren es noch «nur» sechs Millionen Dollar.

Immobilienboom und E-Commerce

Dennoch erklärte Hoogewerf der «Welt», in Wirklichkeit gebe es sogar noch sehr viel mehr Milliardäre in China. «Auf jeden Milliardär, den wir identifizieren können, kommen zwei, von denen wir nichts wissen oder die die Höhe ihres Vermögens nicht nachweisen können.»

Der reichste Chinese mit einem Vermögen von 43 Milliarden Dollar ist Xu Jiayin, der Chef des Baukonzerns Evergrande. Allein im vergangenen Jahr stieg sein Vermögen um 30 Milliarden Dollar an.

Grund dafür ist wohl der aktuell andauernde Immobilienboom in China. Auf den Plätzen zwei und drei stehen Pony Ma mit seiner Internetfirma Tencent — bekannt für den in China weit verbreiteten Chat-Dienst WeChat – und Jack Ma mit seiner E-Commerce-Plattform Alibaba.

Viele Selfmade-Frauen

In diesen Bereichen sowie in Logistik und Detailhandel sieht Hoogewerf auch die Stärken der Chinesen. Er glaubt, die unterschätzte Wettbewerbs- und Innovationsstärke chinesischer Grossunternehmen sei der Grund für das schnell wachsende Vermögen der reichsten Menschen in China.

Interessant ist auch: 26 Prozent der reichsten Chinesen in der «Hurun»-Liste sind weiblich und 70 Prozent davon haben sich ihr Vermögen selbst erarbeitet. Reichste Frau Chinas ist die 36-jährige Yang Huiyan, die als Hauptaktionärin die Country Garden Holding von ihrem Vater übernommen hat.

Dieser Artikel erschien zuerst bei «Business Insider Deutschland» unter dem Titel: «Darum gibt es in China mehr Milliardäre als in jedem anderen Land der Welt».

Anzeige