1. Home
  2. Konjunktur
  3. Die Preise für Chalets sinken in drei Regionen der Schweiz

Immobilien
Die Preise für Chalets sinken in drei Regionen der Schweiz

Haute-Savoie (74) Massif des Aravis, station de ski et village Le Grand Bornand, vallée du Bouchet, lieu-dit Les Tronc, chalet. (Photo by JARRY-TRIPELON/TOP/Gamma-Rapho via Getty Images)
Chalet in den Alpen: In den Topdestinationen steigen die Preise.Quelle: © JARRY-TRIPELON

Die Hauspreise in den mondänsten Orten der Alpen sind weiter gestiegen. Drei Schweizer Resorts bilden eine Ausnahme.

Veröffentlicht am 07.11.2018

Auch in den Alpen gilt die goldene Regel des Immobilienmarkts: Der Preis wird massgeblich von der Lage bestimmt. Gewisse Destinationen sind besonders attraktiv – und die Immobilienpreise entsprechend hoch. In solchen alpinen Topdestinationen sind die Preise im ersten Halbjahr weiter gestiegen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des britischen Immobilienunternehmens Knight Frank. Es analysierte die Preise für ein Vier-Zimmer-Chalet in 16 alpinen Ferienorten in der Schweiz und Frankreich.

Anzeige

Insgesamt sind die Preise zwar um 0,5 Prozent gesunken. Dieser Rückgang liegt allerdings vor allem an der Entwicklung in St. Moritz, Klosters und Davos: Dort gaben die Hauspreise auf Jahressicht um je rund 10 Prozent nach. Zu diesem Preissturz dürften vor allem der starke Franken und die Zunahme an ausgeschriebenen Chalets wegen der Zweitwohnungsinitiative beigetragen haben. In St. Moritz sehen die Experten zudem eine Gegenbewegung: Dort hatten sich die Preise im letzten Jahr stark erhöht.

Preisentwicklung_Skigebiete
Preisentwicklung: Nur in drei Resorts gaben die Preise nach.
Quelle: Knight Frank

Auch die Resorts, wo die Preise am stärksten gestiegen sind, liegen in der Schweiz: In Villars und Verbier muss für das Traumchalet im Schnitt 6 beziehungsweise 3,4 Prozent mehr bezahlt werden. Beide Orte haben in den letzten beiden Jahren laut den Immobilienexperten stark in die Infrastruktur investiert. Villars profitiert zusätzlich von seinen drei internationalen Privatschulen, Verbier von seinem Ruf als sonnenverwöhntes Partydorf.

Skiorte_Alpen1
In Courchevel 1850 und Gstaad können Vermieter mit den höchsten Einnahmen rechnen.
Quelle: Knight Frank

Kaum verändert beziehungsweise stabil blieben die Preise in den übrigen analysierten Schweizer Orten: Gstaad (0,6 Prozent), Andermatt (0,0 Prozent) und Crans-Montana (0,0 Prozent). In den französischen Destinationen sind die Preise durchwegs gestiegen, am stärksten in Val d’Isère.

Skiorte_Alpen2
Crans-Montana und Davos weisen die grössten Immobilienmärkte auf.
Quelle: Knight Frank

(mbü)