1. Home
  2. Konjunktur
  3. Die USA horten den grössten Goldschatz

Wertvoll
Die USA horten den grössten Goldschatz

Gold: Am meisten Barren besitzen die USA. Statista

Die USA vertrauen auf Gold: Kein Land besitzt mehr vom Edelmetall. Doch auch der Goldschatz der Schweiz ist weiterhin ansehnlich.

Veröffentlicht am 01.11.2017

Die USA besitzen den grössten Goldschatz der Welt: Über 8000 Tonnen des Edelmetalls lagern in den Tresoren der Notenbank Fed. Sehr viel Gold besitzt auch Deutschland, die Bundesbank verfügt über mehr als 3300 Tonnen in Barren. Italien und Frankreich horten ebenfalls grosse Goldreserven.

Die Schweiz ist in der Rangliste auf dem siebten Platz klassiert: 1040 Tonnen besitzt die Schweizerische Nationalbank derzeit, wie die Grafik des Datenanbieters Statista zeigt. Pro Einwohner dürfte die Schweiz aber mit Abstand am meisten vom wertvollen Rohstoff besitzen.

SNB verkaufte Gold im grossen Stil

Bis zur Jahrtausendwende hatte die Schweiz noch über 2500 Tonnen Gold besessen. Diesen Bestand baute die SNB daraufhin in mehreren Schritten ab – obwohl dieser Entscheid heftig umstritten war: 2002 versuchte die SVP erfolglos, den Ausverkauf mit einer Volksinitiative zu stoppen. 2015 machten Exponenten der SVP einen weiteren Versuch, die Goldreserven der Schweiz zu erhöhen – auch diese Volksinitiative scheiterte.

Ein Grossteil des Golds lagert die Nationalbank in der Schweiz, ein Teil des Bestands ist aber auch in Grossbritannien und Kanada aufbewahrt. Die SNB ist nicht die einzige Notenbank, die ein Teil ihres Golds im Ausland lagert: Die deutsche Bundesbank bewahrt beispielsweise viel von ihrem Edelmetall in London auf.

( Mathias Brandt/ Statista/mbü)

Handelszeitung.ch präsentiert zusammen mit dem Statistik-Portal Statista jede Woche eine aktuelle Infografik aus den Bereichen Wirtschaft, Technik oder Wissenschaft.

Anzeige

Im Mittelland stehen viele Wohnungen leer

Leerwohnungen_Grafik_Statista2
Auslandsschweizer_Grafik_Statista2
Statista_Sprachen_Schweiz_Arbeitsplatz2
Latte_Index_Statista2
Grafik_Kunstmarkt2
Markenwert_Statista_Grafik2
1|131
Viele Wohnungen entstehen am falschen Ort. Das zeigt ein Blick auf die Leerwohnungsstatistik: Besonders im Schweizer Mittelland stehen viele Wohnungen leer: Oftringen, Langenthal und Lyss sind in der Tabelle weit vorne platziert. Die grösste Auswahl an freien Wohnungen haben Mieter aber in Moutier.
Quelle: Statista